Möglichkeiten der Förderung

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung!

(1) Bildungsprämie

Durch die Bildungsprämie wird berufliche Fort- und Weiterbildung, die insgesamt nicht mehr als 1000 € kostet, in Höhe der Hälfte der Kursgebühr mit bis zu 500 € gefördert. Vor Anmeldung für einen Kurs ist eine Beratung in einer der ca. 600 Stellen in Deutschland nötig. Dort wird ein Gutschein ausgehändigt, auf dem der gewünschte Bildungsanbieter genannt sein muss. Die Kursrechnung wird um die Förderung reduziert ausgestellt.

Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Weitere Informationen: www.bildungspraemie.info

(2) Weiterbildungsscheck Sachsen

Der Weiterbildungsscheck Sachsen ist ein Förderinstrument für Maßnahmen der betrieblichen und beruflichen Weiterbildung. Gefördert werden Arbeitnehmer, die sich berufsbegleitend weiterbilden möchten (Weiterbildungsscheck - individuell) und kleine oder mittlere Unternehmen (Weiterbildungsscheck - betrieblich).

Informationen zur Förderperiode 2014 - 20: www.sab.sachsen.de

(3) Bildungsscheck und Förderung der beruflichen Weiterbildung in Brandenburg

Mit dem Förderprogramm werden Beschäftigte mit Erstwohnsitz in Brandenburg und Vereine bzw. Unternehmen mit Sitz in Brandenburg zum Erhalt und der Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit sowie der Stabilisierung und des perspektivischen Aufbaus von Arbeitsplätzen unterstützt. Für natürliche Personen müssen die Weiterbildungsausgaben mindestens 1000 Euro betragen.

Informationen zur Förderperiode 2014 - 20: www.ilb.de oder Tel. 0331 660-2200

(4) Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit

WeGebAU (Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen) ist ein Förderinstrument der Bundesagentur für Arbeit. Gefördert werden Beschäftigte, die gering qualifiziert sind oder aber das 45. Lebensjahr vollendet haben. Die Förderung ist eine Anschubfinanzierung für die Weiterbildung insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen (weniger als 250 Beschäftigte). Sowohl der Bildungsträger als auch die Maßnahme müssen durch eine fachkundige Stelle für die Weiterbildungsförderung zugelassen sein.

Weitere Informationen: www.arbeitsagentur.de

(5) Weiterbildungsförderung im Einzelfall durch die Agentur für Arbeit

Weiterbildungsmaßnahmen können im Einzelfall gem. § 177 Abs. 5 SGB III für einzelne Teilnehmende durch die Agentur für Arbeit gefördert werden. Nach der Beratung ist dazu ein Kontakt mit der Bildungseinrichtung nötig.

Weitere Informationen: www.arbeitsagentur.de

(6) Einzelbetriebliche Förderung

Gefördert werden Weiterbildungen gemäß dem Gesetz (SächsGfbWBG) und der Verordnung Weiterbildung Gesundheitsfachberufe (SächsGfbWBVO), Weiterbildungen im Bereich Sozialpsychiatrie, die Heilpädagogische Zusatzqualifikation, die Sonderpädagogische Zusatzqualifikation sowie die Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung in WfbM.

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit Sitz im Freistaat Sachsen, die für sich und/oder ihre Mitarbeiter Weiterbildungen durchführen. Dabei muss es sich um Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern handeln.

Im Land Brandenburg wird betriebliche Weiterbildung in kleinen und mittleren Unternehmen in einem ähnlichen Verfahren mit bis zu 70 % der Kursgebühren gefördert.

Weitere Informationen
für Sachsen: www.sab.sachsen.de
für Brandenburg: www.lasa-brandenburg.de

(7) Bildungsurlaub

In Berlin (Berliner Bildungsurlaubsgesetz - BiUrlG) und Brandenburg (Brandenburgisches Weiterbildungsgesetz – BbgWBG) haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern einen Rechtsanspruch gegenüber ihrem Arbeitgeber auf bezahlte Freistellung von der Arbeit für die Teilnahme an anerkannten Veranstaltungen. Der Bildungsurlaub beträgt 10 Arbeitstage innerhalb von zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren.

Weitere Informationen
für Berlin: www.berlin.de/sen/arbeit
für Brandenburg: www.mbjs.brandenburg.de/sixcms/detail.php/61285

(8) Aufstiegs-BAFöG

Aufstiegs-BAföG unterstützt die berufliche Fortbildung von Fachkräften durch Beiträge zu den Kosten der Maßnahme und zum Lebensunterhalt. Genaueres ist im Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) geregelt, das zum 1. August 2016 geändert wurde.

Ansprechpartner sind die Ämter für Ausbildungsförderung
in Sachsen bei der Landesdirektion Chemnitz,
in Berlin bei den Bezirksämtern Charlottenburg-Wilmersdorf, Lichtenberg und Pankow,
in Brandenburg bei den Kreisverwaltungen.

Weitere Informationen: www.aufstiegs-bafoeg.de/index.html