TTT macht inklusive Schule

Das Projekt TTT macht inklusive Schule ist für den Zeitraum Oktober 2023 bis Oktober 2026 angelegt. Damit wird das Projekt TTT – Train The Trainer fortgesetzt.

TTT – Train the trainer legte den Schwerpunkt auf die Ausbildung von Referent:innen. Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen arbeiten zusammen, um Schulungen vorzubereiten und durchzuführen. Dabei lernten die Teilnehmenden verschiedene Techniken aus den Bereichen Rhetorik, Moderation und Präsentation. Das Gelernte konnten sie in einer Vielzahl verschiedener Schulungen und Veranstaltungen bereits anwenden.

TTT macht inklusive Schule legt den Schwerpunkt verstärkt auf das Durchführen von Schulungen und Veranstaltungen. Neue Projektteilnehmende werden dabei auch in den bereits vermittelten Grundlagen geschult, und zwar nun durch die „älteren“ Projektteilnehmenden selbst. Das festigt erworbenes Wissen und stärkt den Zusammenhalt der Gruppe. So sind alle gut gerüstet, in Schulen und Bildungseinrichtungen zu verschiedenen Themen zu sprechen.

weiterlesen

Unser Projekt

In Schulen und Bildungseinrichtungen sprechen wir zu Themen wie:

  • die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK),
  • das Bundesteilhabe-Gesetz (BTHG),
  • Arbeit für Menschen mit Beeinträchtigungen,
  • Behinderung im historischen Kontext (Antike bis heute),
  • Sexualität und Beeinträchtigung
  • und viele weitere.

Die UN-BRK legt die Teilhabe von Kindern mit Beeinträchtigungen am Regelschulleben sehr klar fest. In Deutschland und vor allem in Sachsen sind die exkludierenden Förderschulen jedoch nach wie vor fester Bestandteil der Bildungslandschaft. Das führt dazu, dass der so wichtige Kontakt zwischen Kindern mit und ohne Beeinträchtigungen eingeschränkt wird. Unser Projekt soll eine mögliche Kontaktzone sein. Junge Menschen in Schulen und Bildungseinrichtungen sollen sich niederschwellig mit uns austauschen können. So werden Vorbehalte und Vorurteile abgebaut und Ressentiments verhindert, die in einem nicht inklusiven Schulsystem entstehen können.

Ergänzungendes Material zum Projekt TTT: https://www.youtube.com/watch?v=vfR5oJCIZ9s

Unser Schulungsangebot

Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an unserer Gesellschaft. Vorhandene Strukturen, Barrieren und Einstellungen stehen aber im Alltag von Menschen mit Beeinträchtigungen oftmals noch dagegen. Das Projekt TTT setzt sich partizipativ für Inklusion ein.

Die Gruppe bietet Schulungen zu vielfältigen Themen:

Inhalte der UN-Behindertenrechtskonvention, wahlweise einzelne Artikel zum Beispiel:
  • Artikel 5 Gleichberechtigung
  • Artikel 22 Recht auf Privatsphäre
  • Artikel 24 Recht auf Bildung
  • Artikel 27 Recht auf Arbeit
Anforderungen an Praktikant:innen im Bereich der Behindertenhilfe
  • Welche Rechte haben MmB?
  • Welche Wünsche haben Klient:innen an ihre Assistenzen?
  • Wie gehen wir miteinander um?

Aktuelle Studien rund um Inklusion und Teilhabe

  • Forschungsbericht des BMAS zu Vergütung in Werkstätten
  • Ergebnisse der Regionalkonferenz der Umsetzungsstelle des BTHG

Individuell auf Sie und Ihre Wünsche zugeschnittene Inhalte.

 

Abgerundet werden die Schulungen durch Raum für Begegnungen und Austausch zwischen Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen.

Wir bieten unsere Workshops in allen gewünschten Formaten.
Angefangen von Unterrichtseinheiten mit 45 Minuten bis zu mehrtägigen Ausbildungen können wir alles realisieren.

Für ein individuelles Angebot sprechen Sie uns bitte an: projekt-ttt@diakademie.de

Schulungen und Veranstaltungen

Hier erfahren Sie alles über unsere Tätigkeiten in der Projektlaufzeit 2023 bis 2026.
Wenn Sie Interesse an einer Schulung haben, schreiben Sie bitte an projekt-ttt@diakademie.de

2024

15. Februar 2024

Wir haben Besuch von Herrn Welsch und Frau Sachse aus der Staatskanzlei.
Herr Michael Welsch ist der Landesinklusionsbeauftragte Sachsen. Er berät den Freistaat und die Ministerien über die Interessen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Er möchte das Landesinklusionsgesetz verbessern. Er möchte erreichen, dass das Gesetz auch für Städte und Gemeinden gilt.
Frau Andrea Sachse leitet die Clearingstelle Sachsen. Diese Stelle hilft, wenn man Streit mit einem Leistungsträger über die Eingliederungshilfe hat.
Herr Welsch und Frau Sachse haben unser Projekt näher kennengelernt und unsere Fragen beantwortet. Es war für beide Seiten ein sehr intensiver und angenehmer Austausch.

1. Februar 2024

Wir haben Besuch von Frau Freudenberg und Herrn Bode. Frau Andra Freudenberg arbeitet für die Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (LAG WfbM). Sie ist die Koordinatorin für die Werkstatträte und den Sprecherrat. Herr Ronny Bode ist im Werkstattrat Ostsachsen. Mit beiden haben wir besprochen, wie TTT neue Werkstatträte schulen könnte.

24. Januar 2024

Wir besuchen das Landesamt für Schule und Bildung Dresden. Frau Rötzer-Nelles hat uns zu einem Treffen der 15 Moderator:innen der Kooperationsverbünde Inklusion eingeladen. Ihnen stellen wir unser Projekt und unsere Arbeitsweise vor und überlegen gemeinsam, wie wir in sächsischen Schulen arbeiten können.

Link im Bild https://www.lasub.smk.sachsen.de/dresden-3963.html

4. Januar 2024

Wir fahren nach Chemnitz an die Handwerkerschule (HWS). Die HWS ist heute auch berufliches Gymnasium. Wir schulen 2 Abiturklassen für Gesundheit und Soziales zu den Begriffen Behinderung, Diskriminierung und Ableismus. Danach prüfen die Schüler:innen mit uns gemeinsam ihre Schule auf Barrieren.

 

2023

21. Dezember 2023

Wir haben die Ausstellung „MENSCHENanSCHAUEN“ und das Kurzfilmfestival im Stadtmuseum Dresden besucht. Dazwischen war Zeit für einen Bummel über den historischen Weihnachtsmarkt im Stallhof. Das war unser Jahresausklang 2023

(Link im Bild https://www.stmd.de/menschenschau)

14. Dezember 2023

Frau Rötzer-Nelles vom Landesamt für Schule und Bildung besucht uns. Wir lernen uns gegenseitig kennen und überlegen, wie sie uns in sächsischen Schulen bekannt machen kann. Dafür lädt sie uns bald ins LASuB ein.

(Link im Bild https://www.inklusion.bildung.sachsen.de/kontakt-4116.html)

30. November 2023

Wir besuchen das CSW. Conny, Clemens, Stephan und Tilo stellen unser Projekt im CSW vor. 5 junge Mitarbeiter:innen der Werkstatt des CSW laden wir, uns kennenzulernen und vielleicht bei uns mitzumachen. So ist Jasmin zu uns ins Projekt gekommen.

16. November 2023

Ein Tag mit ColoRadio. Der Radiosender ColoRadio war bei uns zu Gast und hat uns einen Tag lang interviewt. Wir haben verschiedene Interview-Techniken kennengelernt und sehr viel darüber erfahren, wie Radio gemacht wird. Daraus ist dieser Beitrag entstanden.

(Link im Bild: https://coloradio.org/ Link zum Beitrag folgt)

19. Oktober 2023

Besuch im Stadtmuseum Bautzen als Prüfgruppe für Leichte Sprache und zur Unterstützung für Videoaufnahmen

(Link im Bild: https://www.museum-bautzen.de/)

18. Oktober 2023

Teilnahme an der Offenen Tagung des Landesinklusionsbeauftragten Michael Welsch im Haus an der Kreuzkirche.

(Link im Bild: https://buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/bbmb/beteiligung/themen/1037117)

28. September 2023

Teilnahme an der Tagung Sonderpädagogik „Macht und Wissen“ an der Technischen Universität Dresden.

(Link im Bild: https://tu-dresden.de/gsw/ew/iew/ewib/forschung/tagung-sonderpaedagogik-dgfe-2023)

 

Unsere Selbstvertreter:innen
Anita Jehnert
Anita unterstützte die Projektgruppe „Meine Rechte- meine Stimme“ von Anfang an. Sie ist speziell ausgebildet, anderen Menschen die UN-BRK (Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen) zu erklären. Denn nur wer seine Rechte kennt, kann sie auch einfordern. Anita arbeitet in den Weißiger Werkstätten und wohnt in Meißen. Sie ist ein großer Fan von Dynamo Dresden. Alle Heimspiele schaut sie sich im Stadion an.
Anita Zimmermann

Beata Szonert
Beata arbeitet in den Weißiger Werkstätten in der Keramik und auf einem Außenarbeitsplatz als Botin im Sozialministerium. Sie war von Anfang bei dem Projekt „Meine Rechte, meine Stimme“ dabei und unterstützt seit 2021 auch das Projekt TTT. Sie gibt ihre Erfahrungen und Kenntnisse aus den vielen Projektjahren an neue Teilnehmer:innen weiter.

Conny Beyer
Conny arbeitet in den Werkstätten des CSW, oft auf einem Außenarbeitsplatz für Dresdner Essenz. Sie gehört zu den neuen Teilnehmer:innen des Projekts TTT, unterstützt aber Schulungen schon durch Vorträge und Rollenspiele. In ihrer Freizeit geht sie ins Fitnessstudio, besucht einen Ernährungsberatungskurs und spielt in einer Basketballmannschaft. Sie schaut sich auch gern die Heimspiele von Dynamo Dresden im Stadion an.

Yvonne Henniges
Yvonne ist Schülerin der St. Franziskus Förderschule in Dresden und unterstützte unser Projekt seit 2023. In ihrer Freizeit fotografiert sie gerne und bearbeitet danach die Fotos am Computer. Außerdem interessiert sie sich für Fußball.

 

Jasmin Quandt
Jassy arbeitet in den Werkstätten des CSW auf einem Außenarbeitsplatz. Unser Projekt unterstützt sie seit 2024. Sie ist ein großer Fan von Dynamo Dresden und besucht fast alle Heimspiele im K-Block des Stadions. Außerdem interessiert sie sich für Judo und trainiert selbst im SG Weixdorf. Im Fernsehen schaut sie die Judo-Wettkämpfe der 1. Bundesliga, besonders wenn der JCL Leipzig dabei ist.

 

Daniel Strehle
Daniel lebt selbstständig in Dresden Weißig. Er arbeitet seit Februar 2021 als Kassierer im Supermarkt CAP. Zuvor war er Tischlerassistent in den Weißiger Werkstätten der Evangelischen Behindertenhilfe. Daniel ist überzeugter Christ, er hat die Christus Gemeinde Hochland mitgegründet und ist aktives Gemeindemitglied. Er interessiert sich sehr für Israel und Jerusalem. Er war bereits einmal dort und hat verschiedene Orte biblischer Ereignisse besucht.

Eduard Sept
Eduard arbeitet in den Werkstätten des CSW, oft auf einem Außenarbeitsplatz für Dresdner Essenz. Er unterstützt TTT seit 2022 und war seitdem schon bei einigen Schulungen und Fachtagen dabei. In seiner Freizeit geht er zum Boxen und macht gerade seinen Trainerschein. Er hört gern Musik und interessiert sich für Geschichte.

Frank Leuschner
Frank arbeitet im Café Lloyd´s. Über einen Außenarbeitsplatz der Werkstatt ist er dort als Kellner und Hilfskoch tätig. Frank engagierte sich bereits in der Projektgruppe „Meine Rechte- meine Stimme“ für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigungen. Er ist begeisterter Laufsportler und nimmt jedes Jahr an der Rewe Team Challenge und dem Dresdner Nachtlauf teil. Aber er wandert auch gern und liest viel.

Patrick Sommer
Patrick arbeitet in den Weißiger Werkstätten als Landschaftspfleger. Er ist von Beginn an bei „Meine Rechte, meine Stimme“ dabei und seit 2021 auch wieder bei TTT. Anfänglich war für ihn die Arbeit im Projekt aufgrund seiner Hörbeeinträchtigung sehr schwierig. Seit Oktober 2022 unterstützen ihn nun Gebädensprachdolmetscher:innen im Projekt.

Stephan Schütz
Stephan arbeitet in den Werkstätten des CSW. Er ist im Werkstattrat und macht sich dort wie im Projekt TTT für die eigenen Rechte stark. Stephan ist großer Fan von Dynamo Dresden und besucht viele Spiele im Stadion. Er interessiert sich außerdem für Eisenbahnen, Technik und Politik.

Clemens Ziegner
Clemens hat bei QuaBiS gearbeitet und danach ein FSJ bei der Evangelischen Behindertenhilfe der Diakonie gemacht. Er unterstützt unser Projekt seit Oktober 2023. Clemens wohnt in Boxdorf bei seinen Eltern und ist Mitglied der SPD. Er würde neben seiner Arbeit im Projekt und in der SPD sehr gern eine Arbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt finden.

 

 

Unsere Co-Trainer:innen

Thomas Richter

Thomas ist Projektleiter und hat den Übergang aus dem Projekt “Meine Rechte-Meine Stimme“ in das Projekt „TTT“ organisiert.

Politische Partizipation wird im Zusammenhang mit Selbstbestimmung, Selbstvertretung und des Empowerments als Ziel und Wert an sich verstanden. Das heißt, dass auch Bildungsangebote zur Förderung von Willensbildung notwendig sind. Die Selbstvertreter:innen werden im Projekt befähigt, eigene politische Interessen zu entwickeln und diese in Seminaren und Veranstaltungen zu formulieren und zu vertreten. Thomas ist Heilpädagoge und als freiberuflicher Dozent tätig.

Thomas Richter

Tilo Kaiser

Tilo ist Heilerziehungspfleger und arbeitet seit vielen Jahren in  unterschiedlichen Wohnangeboten der Behindertenhilfe. Zurzeit ist er hauptberuflich als Schulintegrationshelfer und Freizeitassistent tätig. Nebenberuflich unterstützt er als CO-Trainer die Selbstvertreter:innen im Projekt TTT.

Juliane Heidelberger

Juliane ist eine der Gründer:innen der Verso Dresden gGmbH. Das gemeinnützige Unternehmen ist eine Ausgründung der Technischen Universität Dresden und bietet Dienstleistungen im Bereich barrierefreier Kommunikation an. Das Projekt TTT unterstützt Juliane seit 2021 vor allem in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und leichte Sprache. Sie hat die Selbstvertreter:innen zu Prüfer:innen für leichte Sprache ausgebildet. TTT ist eine der Prüfgruppen für Verso und nimmt an verschiedenen partizipativen Projekten teil.

 

Unsere Geschichte

Dem Projekt TTT ging das mit dem Innovationspreis für Weiterbildung ausgezeichnete Projekt „Meine Rechte- meine Stimme“ zuvor. Seit Juli 2021 wird es weitergeführt und heißt nun Train The Trainer. Das Ziel der Selbstbefähigung ist geblieben und wird nun mit mehr Erfahrungen im Bereich inklusiver politischer Bildung verstärkt umgesetzt.

Hier können Sie einen Film über die Ausbildung von Menschen mit Beeinträchtigungen zu Referenten für Inklusion ansehen.

 

Urkunde "Meine Rechte meine Stimme"

Innovationspreis Weiterbildung 2013
1. Preis

Preisträger
Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V. Moritzburg

Projekt
Meine Rechte - Meine Stimme

Urkunde

Innovationspreis Weiterbildung 2013
1. Preis

Preisträger
Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V. Moritzburg

Projekt
Meine Rechte - Meine Stimme

Unterstützung
Logo VERSO

Das "Projekt TTT" wird unterstützt vom Netzwerk für inklusive politische Bildung - NipB und insbesondere von VERSO Dresden gGmbH, Eine leicht verständliche Sprache für alle.

Förderhinweis: Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.