Aktuelles

Kursbeginn nach der Sommerpause

Die Sommerferien sind in Sachsen schon vorbei. In Berlin und Brandenburg enden sie am Anfang September. Am 14. August beginnen wir in Moritzburg wieder mit unseren Kursen. am 1. September in Berlin. Gut erholt beginnen wir unsere Arbeit nach einer Pause, in der wir nicht nur Urlaub gemacht haben. Vor allem wurden Kurse für 2018 geplant. Die neuen Plakate werden im Oktober versendet. Einige Angebote sind schon auf unserer Internetseite zu finden. Nehmen Sie sich etwas Zeit und sehen Sie, was wir in nächster Zeit anbieten. Gern können Sie sich auf die bekannte Weise per Internet, per E-Mail oder per Brief für noch freie Plätze anmelden. Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie uns in Moritzburg unter 035207 84350 oder in Berlin unter 030 82097 117 an.

 

Die Sommerferien sind da

Der Sommer bringt oft andere Perspektiven auf das alltägliche Leben mit sich. Wir blicken auf ein Halbjahr mit vielen Begeg-nungen mit Ihnen an unseren verschiedenen Kursorten zurück. In Sachsen haben die Schulferien schon begonnen, Berliner und Brandenburger Ferien folgen. Auch wir legen eine Pause ein. Erreichbar für Ihre Anmeldungen und Fragen sind wir weiterhin in Berlin und in Moritzburg.
Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer, für manche mit Urlaub in der näheren oder weiteren Umgebung!
Mit neuen Kräften beginnen wir ab Mitte August wieder mit den Kursen in Moritzburg und Anfang September in Berlin.
Das Team der Diakademie

 

Zertifikatskurs Sozialfachwirt*in durch Mittel der GlücksSpirale gefördert

Vom 08.05.17 – 14.09.18 findet in Berlin, in Kooperation mit dem Verband evangelischer Kindertageseinrichtungen für Kinder (VETK), der Zertifikatskurs „Sozialfachwirt*in“ statt. Er richtet sich an pädagogische Fachkräfte in Leitungspositionen bzw. Anwärter*innen für die Leitung von Tageseinrichtungen von Kindern, insbesondere in integrativen Kindertagesstätten.  An insgesamt 26 Seminartagen werden die Teilnehmenden befähigt, den aktuellen Herausforderungen an die konzeptionelle Arbeit, an Personalführung sowie an betriebswirtschaftliche Erfordernisse, gerecht zu werden. Zu diesen Herausforderungen zählt zunehmend auch die integrative bzw. inklusive Arbeit, die sich nicht nur auf Kinder mit und ohne Behinderung bezieht, sondern auch Kinder mit Migrationshintergrund einschließt.
Die Durchführung des Kurses wurde durch die Förderung der GlücksSpirale ermöglicht.

 

Diakademie-Team bei der Aktion "Kindern Urlaub schenken"

Beim 6. Benefizlauf zugunsten der „Aktion Kindern Urlaub schenken“ am 24.6. in Halle ging auch ein Team der Diakademie mit an den Start. Der Lauf ist ein Gemeinschaftsprojekt der Diakonie Mitteldeutschland und der Diakonie Sachsen. Gemeinsam mit den anderen über 300 Läuferinnen und Läufern kamen mit mehr als 3.200 gelaufenen Kilometern durch die Sponsoren etwa 30.000 Euro zusammen.
Wer sich im kommenden Jahr an der Aktion beteiligen möchte, ist herzlich eingeladen, am Samstag, 23. Juni 2018, in Chemnitz mitzulaufen.

 

Geschafft - Prüfung bestanden

Nach erfolgreichem Abschluss ihrer Sonderpädagogischen Zusatzqualifikation im Dezember 2016 haben die meisten Teilnehmenden sich auch für die staatliche Prüfung zur „Geprüften Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung in WfbM“ entschieden und diese Prüfung inzwischen erfolgreich absolviert. Sie haben damit einen staatlich anerkannten Berufsabschluss erworben. Am 21.07.2017 findet die feierliche Zeugnisübergabe statt.
Seit Januar 2017 ist die neue Prüfungsordnung in Kraft, die dann ab 2019 für alle Teilnehmenden gilt. Der Abschluss heißt dann: „Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung“. Mit dem erfolgreichen Abschluss dieser neuen Prüfung ist auch eine Anerkennung der Ausbildereignung verbunden. Das ist ein Grund mehr, sich dieser, zugegeben nicht ganz einfachen, Prüfung zu stellen!

 

Zwölf neu qualifizierte ehrenamtlich Mitarbeitende in der Suchtkrankenhilfe

Am 18. Juni erhielten in Moritzburg zwölf Teilnehmende für die erfolgreiche Teilnahme am Kurs „Ehrenamtliche Mitarbeiter in der Suchtkrankenhilfe“ ihre Zertifikate. Die Weiterbildung befähigt zur ehrenamtlichen Mitarbeit gemäß der Fachkonzeption des Gesamtverbandes für Suchtkrankenhilfe (GVS). Die Teilnehmenden haben an sieben Wochenenden grundlegende Kenntnisse über die Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen und die Praxis der freiwilligen Mitarbeit in der Suchthilfe erworben und diese in einem Abschlusskolloquium nachgewiesen. Die Weiterbildung wurde aus Mitteln der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) gefördert.
Diakon Helmut Bunde trug die inhaltliche Verantwortung für den Kurs. Auch nach Beginn seines Ruhestandes als Referent des Diakonischen Werkes Sachsen Mitte 2017 wird er in den nächsten beiden Jahren weiterhin in den Fortbildungen der Diakademie aktiv sein.

Der nächste Kurs (120-Stunden-Programm) beginnt am 25. August 2017 in Moritzburg. Unter der Kursnummer 621/2017 ist eine Anmeldung noch möglich.

 

Qualifikation zur Betreuungskraft

Auch in diesem Jahr starten wir einen Kurs "Qualifikation zur Betreuungskraft in Pflegeeinrichtungen (gem. der Betreuungskräfte-RL nach § 53c SGB XI)"- alt: nach § 87b Abs. 3 SGB XI. Beginn ist der 04.09.2017 (Kurs-Nr. 011/2017). Es besteht die Möglichkeit, über das WeGebAU-Programm eine persönliche Förderung durch die zuständige Arbeitsagentur zu erhalten. Sprechen Sie uns an.

 

Bildungsurlaub für Kurse bei der Diakademie

In Berlin (Berliner Bildungsurlaubsgesetz - BiUrlG) und Brandenburg (Brandenburgisches Weiterbildungsgesetz – BbgWBG) haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern einen Rechtsanspruch gegenüber ihrem Arbeitgeber auf bezahlte Freistellung von der Arbeit für die Teilnahme an anerkannten Veranstaltungen. Der Bildungsurlaub beträgt zehn Arbeitstage innerhalb von zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren.
Dies ist auch für Kurse der Diakademie möglich. Auf Grund von einem geänderten Genehmigungsverfahren beim Berliner Senat benötigen wir bei Inanspruchnahme von Bildungsurlaub zwölf Wochen vor Kursbeginn eine Information per Mail (berlin@diakademie.de) oder per Telefon (030 82097 117).

 

Frech, distanzlos, unbelehrbar - oder vielleicht FASD?

FASD (Fetal Alcohol Spectrum Disorder - Fetales Alkoholsyndrom) ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl von Schädigungen, von denen ein Kind, dessen Mutter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken hat, betroffen sein kann.
Jährlich werden in Deutschland immer noch ca. 10.000 Kinder geboren, die ihren ersten Rausch schon vor der Geburt hatten. Wachstumsstörungen, Beeinträchtigung des zentralen Nervensystems bis hin zu körperlichen und organischen Fehlbildungen können die Betroffenen ein Leben lang begleiten und die Bewältigung ihres Alltags erschweren. Die gravierendsten Auswirkungen von FASD zeigen sich in den meisten Fällen durch massive Verhaltensbeeinträchtigungen sowie Lernschwierigkeiten im Kinder- und Jugendalter.

Quelle: ÄGGF

Das war der Hintergrund des Fachtages am 2.5.17 in Moritzburg, zu dem sich Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe, der Suchtberatung, aus Schulen, aus der Behindertenhilfe und auch einige Angehörige von Betroffenen trafen. Das breite Themenfeld konnte nur angerissen werden. Prof. Spohr vom FASD-Zentrum der Charité Berlin stellte in seinem Referat Grundlagen dar und erläuterte die aktuellen Forschungsergebnisse nicht nur in Deutschland. Erste Erfahrungen mit Konzepten der fachgerechten Begleitung wurden von Mitarbeitenden des Stifts Tilbeck vorgestellt. Dazu ging es in Workshops um Diagnostik, um den Alltag von Betroffenen, um frühe Hilfen, Primärprävention und Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt.
Der Fachtag fand in Kooperation mit FASD Deutschland, der Sächsischen Landesstelle gegen Suchtgefahren und der Diakonie Sachsen statt. Finanziell gefördert wurde er vom Freistaat Sachsen.

 

Maßnahmezertifizierung


Die folgenden Weiterbildungsmaßnahmen der Diakademie erhielten durch das "Europäische Institut für Zertifizierungen von Managementsystemen und Personal" die Zulassung gemäß der Forderungen nach AZAV:

  • Heilpädagogische Zusatzqualifikation (HPZ)
  • Sonderpädagogische Zusatzqualifikation (SPZ)
  • Weiterbildung Sozialpsychiatrie (SPs)
  • PraxisanleiterIn in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Behindertenhilfe (PA)
  • Leitung und Management in sozialen Einrichtungen (LEB)
  • Leitungsaufgaben in Pflegeeinrichtungen - PDL (gem. § 71 SGB XI und SächsGfbWBVO)
  • PraxisanleiterIn in der Pflege und für Gesundheitsfachberufe (gem. SächsGfbWBVO)
  • Qualifikation zur Betreuungskraft in Pflegeeinrichtungen (gem. der Betreuungskräfte-Rl nach § 53c SGB XI)

Für Teilnehmende an diesen Kursen ist es möglich, bei der Agentur für Arbeit eine Förderung zu beantragen. Bei Rückfragen können Sie uns gern unter 035207 84350 oder 030 82097117 anrufen.