Aktuelles

Gut vorbereitet in die generalistische Pflegeausbildung – Weiterbildung zum Praxisanleiter

2020 kommt sie nun, die generalistische Pflegeausbildung. Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe in der Fassung vom 17.07.2017 verabschiedet. Damit sind die Weichen gestellt, um den Pflegeberuf weiter zu entwickeln und zukunftstauglich zu machen. So werden u. a. die drei Ausbildungsgänge Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege zusammengeführt und die Möglichkeit einer hochschulischen Ausbildung eröffnet.

Für die Träger der praktischen Ausbildung wird die Generalistik Veränderungen bringen. Auf der Basis eines strukturierten Ausbildungsplanes müssen die Praxiseinsätze durch PraxisanleiterInnen mit der entsprechenden Weiterbildung begleitet werden. Der Umfang der Praxisanleitung ist auf 10% der während eines Einsatzes zu leistenden praktischen Ausbildungszeit festgelegt worden. Um den Anforderungen des Gesetzgebers gerecht zu werden, müssen die Einrichtungen genügend und gut ausgebildete PraxisanleiterInnen vorhalten.

Die Diakademie bietet die Weiterbildung "PraxisanleiterIn in der Pflege und für Gesundheitsfachberufe" an. Am 05.12.2017 beendeten 10 Teilnehmende diesen Kurs. Sie werden Pflege mitgestalten und Verantwortung im Bereich der Ausbildung übernehmen. Der nächste Kurs beginnt am 22.10.2018 in Moritzburg unter der Kursnummer 472/2018.

 

Fortbildungen zum Bundesteilhabegesetz (BTHG)

Das neue Gesetz hat wesentliche Auswirkungen auf die zukünftige inhaltliche und finanzielle Ausrichtung von Angeboten der Eingliederungshilfe. Deshalb bietet die Diakademie seit 2017 Fortbildungen für Geschäftsführungen, die mittlere Leitungsebene und Mitarbeitende zum Thema BTHG an. Ziel ist es, Einrichtungen und Träger auf die anstehenden Veränderungen vorzubereiten.
Nachdem es 2017 hauptsächlich darum ging, über die aktuellen Veränderungen und ihre Auswirkungen zu informieren, gibt es im neuen Jahr Angebote, die für die Umsetzung neuer fachlicher und finanzieller Erfordernisse relevant sind. Das sind Themen wie z.B. „Abgrenzung von Eingliederungshilfe und Pflege“, die „ICF als Grundlage für die Förderplanung“ oder „Was kommt nach Metzlar?“. Sie finden diese Angebote auf unserer Internetseite im Bereich Heilpädagogik und Psychiatrie. Mit dem Suchwort „BTHG“  werden Sie zu aktuellen Angeboten geführt.
Wir freuen uns darauf, Sie bei den anstehenden Veränderungen mit unseren Kursen zu unterstützen und heißen Sie herzlich willkommen in Moritzburg, Leipzig, Berlin oder Frankfurt (Oder).

 

Mitglieder der Diakademie treffen sich

Zum Trägerverein der Diakonischen Akademie für Fort- und Weiterbildung e. V. gehören 115 Mitglieder. In diesem Jahr sind acht dazu gekommen. Diese Einrichtungen und Träger sozialer Arbeit bestimmen in besonderer Weise die inhaltliche Entwicklung der Diakademie. Ihnen wird auf Kursgebühren ein Rabatt in Höhe von 25 % eingeräumt.
Am 13. November 2017 trafen sie sich in Moritzburg zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung. Neben Berichten des Vorstandes und des Direktors und den Beschlüssen über Jahresabschluss und Wirtschaftsplan stand wieder ein Thema. Angelika Behnke, Pfarrerin an der Frauenkirche Dresden (s. Bild), sprach über "Frauenkirche im gesellschaftlichen Dialog – Alles beginnt mit dem Segen". Sie erläuterte konzeptionelle Überlegungen, die hinter Veranstaltungen und Begegnungen in der Frauenkirche stehen. Im anschließenden Gespräch wurde deutlich, dass sich an verschiedenen Stellen Ähnlichkeiten zum gesellschaftlichen Anliegen diakonischer Arbeit ergeben.

 

Kursplakate 2018

Die neuen Kursplakate 2018 sind da! Darin finden Sie unser Angebot für das kommende Jahr in Moritzburg, Berlin, Leipzig, Frankfurt/Oder und weiteren Orten. Die Kurse sind wieder entsprechend der Themenbereiche auf vier Plakate aufgeteilt. Viele haben diese inzwischen erhalten. Weitere Plakate schicken wir Ihnen gern per Post zu.

Genauere Informationen zu den Kursen finden Sie in den Ausschreibungen unserer Internetseite. Dort können Sie sich auch direkt und bequem anmelden.
Für Rückfragen und Beratung stehen wir Ihnen gern am Standort Moritzburg unter 035207 84350 (info@diakademie.de) und am Standort Berlin unter 030 82097 117 (berlin@diakademie.de) zur Verfügung.

 

Zusatzqualifikation Palliative Care erfolgreich abgeschlossen

Am 13.10.2017 beendeten 18 Teilnehmerinnen den Kurs „Palliative Care für Pflegefachkräfte und für MitarbeiterInnen psychosozialer Berufsgruppen“ und erhielten in einem feierlichen Rahmen ihre Zertifikate. Die Absolventinnen können künftig als Fachkräfte für Palliative Care in Krankenhäusern, in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, in stationären Hospizen, ambulanten Hospizdiensten und in Einrichtungen der Eingliederungshilfe arbeiten.
Erstmalig führte die Diakademie diesen Kurs in Frankfurt (Oder) durch. Ermöglicht wurde das durch die Unterstützung der Wichern Pflegedienste gGmbH. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, insbesondere an die Kursleitung Gundula Seyfried und an Katrin Kratz, Qualitätsmanagementbeauftragte der Wichern Pflegedienste gGmbH, die aktiv den Kurs mitgestaltet hat.
Die berufsbegleitende Zusatzqualifikation erfolgte nach dem Basiscurriculum „Palliative Care“ von Kern, Müller und Aurnhammer und wurde durch die DGP zertifiziert. Der Kurs umfasste insgesamt 160 Unterrichtseinheiten.
Aufgrund der hohen Nachfrage wird 2018 wieder ein Kurs „Palliative Care für Pflegende und weitere Gesundheitsfachberufe“ in Frankfurt (Oder) stattfinden.

 

Weiterentwicklung von QESplus

Seit zehn Jahren arbeiten wir nach dem Qualitätsmanagementsystem QESplus. Damit konnten wir unsere Strukturen und Abläufe klar und verbindlich beschreiben. Die Anerkennung durch die Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) ermöglicht Kursteilnehmenden eine Förderung durch die Agentur für Arbeit. Nun wurde QESplus nach intensiver Vorarbeit aktualisiert. Dabei lag der Fokus auf Führungs- und Organisationsentwicklung. Gleichzeitig wurden die Qualitätsanforderungen überarbeitet und den aktuellen AZAV-Anforderungen zugeordnet. Alle Informationen über QESplus sind ab sofort auf der neuen Internetseite www.qesplus.de zu finden.

 

Buchpräsentation und Fachgespräch

„Perspektiven diakonischer Profilbildung“ ist der Titel eines neuen Buches, das anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Diakonie Sachsen erschien. „Das Arbeitsbuch hat das Ziel, diakonische Träger dabei zu unterstützen, ein eigenständiges diakonisches Profil zu entwickeln“, so schreiben es die Autor_innen auf dem Umschlag. Im Rahmen des Fachgesprächs in der Diakademie wurde es von drei von ihnen vorgestellt. Prof. Ralf Evers, Dorothy Bonchino-Demmler und Prof. Liedke von der EHS Dresden waren dazu nach Moritzburg gekommen.

Zu Beginn betonte OKR Schönfeld (Direktor der Diakonie Sachsen) seine Freude über das Ergebnis des zweijährigen gemeinsamen Prozesses. Beispielhaft wurden Fragen der diakonischen Profilbildung von den Teilnehmenden diskutiert. Unter ihnen waren die Mitglieder des Programmbeirates und Dozent_innen der der Diakademie, Vertreter_innen der Mitglieder der Diakonie Sachsen und Mitarbeitende des Diakonischen Amtes.

 

Martin Dulig zu Gast in der Diakademie

Der Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr war der erste Gast der Veranstaltungsreihe „Brennpunkt Sozialwirtschaft“. Zunächst begrüßten Michael Richter, Landesgeschäftsführer der Parität Sachsen und Christian Schönfeld, Direktor der Diakonie Sachsen, als Mitveranstalter die Anwesenden. Dass die Wohlfahrtspflege ein Wirtschaftsfaktor für den Freistaat Sachsen ist, war für Martin Dulig und die Anwesenden nicht strittig. Interessant war die anschließende Diskussion über Arbeitsbedingungen in der Wohlfahrtspflege, Strategien gegen den Fachkräftemangel und Betreuungsschlüssel in den Kitas.

Dabei wurde klar, dass dafür die Kostenträger eine auskömmliche Finanzierung mit einer Anerkennung der tariflichen Gehälter der Mitarbeitenden garantieren müssen. Staatsminister Dulig meinte, dass die Wohlfahrtspflege wieder mit mehr Selbstbewusstsein ihre wichtige Rolle in der Gesellschaft vertreten sollte. „Es war interessant wieder einmal zu hören, wie doch auch in der Regierung „dicke Bretter gebohrt“ werden, auch wenn das nicht immer so schnell zu bemerken ist“, meinte eine Teilnehmerin anschließend.
Informationen zu weiteren Brennpunkten Sozialwirtschaft finden Sie auf unserer Internetseite.

 

Buchpräsentation

Im Rahmen eines Fachgesprächs in der Diakademie in Moritzburg zum Thema „Perspektiven Diakonischer Profilbildung“ am Dienstag, 12. September, von 14 – 16 Uhr wird das soeben erschienene gleichnamige Buch vorgestellt. Die Diakonie Sachsen hat es anlässlich ihres 150jährigen Jubiläums in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Hochschule erstellen lassen.

Drei der Autoren , Prof. Ralf Evers, Prof. Ulf Liedke und Dorothy Bonchino-Demmler, diskutieren mit den Teilnehmenden Anregungen und Umsetzungsmöglichkeiten, die das Buch aufzeigt.

Wir bitten um eine kurze Rückmeldung an info@diakademie.de, wenn Sie Ihr Kommen planen!

 

Brennpunkt Sozialwirtschaft mit Martin Dulig

Am Donnerstag, 07.09.2017, 19 Uhr beginnt die Gesprächsreihe „Brennpunkt Sozialwirtschaft“. Diese findet im Rahmen des Zertifikatskurses "Grundlagen des Managements für Sozialunternehmen" in Kooperation mit dem Paritätischen Sachsen, der Diakonie Sachsen und Parikom in Moritzburg oder Dresden statt. Referent am ersten Abend zum Thema „Wohlfahrtspflege als Wirtschaftsfaktor“ ist Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Weitere GesprächspartnerInnen sind in diesem Jahr Prof. Dr. Kurt Biedenkopf und Katja Köpping, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Anmeldung für den Abend ist erwünscht. Weitere Informationen zur Gesprächsreihe finden Sie auf unserer Internetseite.