Anmeldung

039/2019: Lebensgestaltung mit älteren Menschen mit Behinderung / Teil 1: Der Wechsel in den Ruhestand und die Gestaltung eines erfüllenden Lebensabends

Zielgruppe
Mitarbeitende in Einrichtungen der Behindertenhilfe
Termine
06.06.2019
Uhrzeit
9.00 - 16.15 Uhr
Ort
Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung
Katrin Sawatzky
ReferentInnen
Constanze Hall
Dipl.-Psychologin
Kursgebühren
Kursgebühren
90,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
65,00 Euro

Beschreibung

Immer mehr Menschen mit Behinderung scheiden aus der Werkstatt/ Tagesförderstätte aus und gehen in den wohlverdienten Ruhestand.

Ähnlich wie bei nicht behinderten Menschen ist der Wechsel in den Ruhestand mit Chancen, aber auch mit Umstellungsschwierigkeiten verbunden. So gehen häufig soziale Kontakte zu Arbeitskollegen verloren und andere soziale Begegnungs-möglichkeiten müssen gefunden werden. Von einem Tag auf den anderen steht viel Zeit zu Verfügung, die aber auch ausgefüllt und gestaltet sein will.

Der Eintritt in den Ruhestand kennzeichnet in den Industrieländern üblicherweise auch den Beginn einer neuen Lebensphase, dem Alter. Wie jeder Lebensabschnitt ist auch das Alter mit Entwicklungsaufgaben verbunden. Älterwerden und Alter ist in unserer Gesellschaft oft mit negativen Vorannahmen belegt, so dass es schwierig ist, in dieser Rolle ein positives Selbstbild und eine Perspektive für diesen Lebensabschnitt zu entwickeln, dies gilt besonders auch für ältere Menschen mit Behinderung. Gleichzeitig wird der Alterungsprozess spürbar. Die Belastbarkeit kann nachlassen und das Lebenstempo wird langsamer.

In der Begleitung ist es daher umso wichtiger, Menschen mit Behinderungen auch einen positiven und aktiven Blick auf das Alter zu vermitteln und gemeinsam den Lebensabend erfüllend zu gestalten. Hierzu gehören u. a. Tagesangebote, soziale Kontakte, Herstellen von Wohlbefinden als zentrales Zielsetzung in der Begleitung und die Berücksichtigung individueller Wünsche für den eigenen Ruhestand.

Schwerpunkte

- Kooperation zwischen Werkstatt und Wohneinrichtung
- Ausgangsverfahren und ein bedürfnisorientierter Übergang in den Ruhestand
- Tagesstrukturierung/Schaffung von Tagesangeboten (extern/intern) in der
Wohneinrichtung
- Anbieten von Beschäftigungen und Aufgaben, die als sinnvoll erlebt werden
- Schaffung sozialer Begegnungsmöglichkeiten
- Entwicklungsaufgaben im Alter, psychosoziale und körperliche Veränderungen,
Umgehen mit Verlustsituationen
- Alltagsbewältigung und Lernen im Alter
- Wohlbefinden als zentrale Zielsetzung in der Begleitung
- Berücksichtigung persönlicher Vorstellungen für den eigenen Lebensabend/
Biografiearbeit

Bemerkungen

Teil 2: "Wohnen und Pflege im Alter" Kurs-Nr. ..... am ..... in ..... . Die beiden Seminare können unabhängig voneinander gebucht werden.

Zurück

039/2019: Lebensgestaltung mit älteren Menschen mit Behinderung / Teil 1: Der Wechsel in den Ruhestand und die Gestaltung eines erfüllenden Lebensabends

Zielgruppe
Mitarbeitende in Einrichtungen der Behindertenhilfe

Termine
06.06.2019

Uhrzeit
9.00 - 16.15 Uhr

Ort
Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Constanze Hall
Dipl.-Psychologin

Leitung
Katrin Sawatzky

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
90,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
65,00 Euro

Beschreibung
Immer mehr Menschen mit Behinderung scheiden aus der Werkstatt/ Tagesförderstätte aus und gehen in den wohlverdienten Ruhestand.

Ähnlich wie bei nicht behinderten Menschen ist der Wechsel in den Ruhestand mit Chancen, aber auch mit Umstellungsschwierigkeiten verbunden. So gehen häufig soziale Kontakte zu Arbeitskollegen verloren und andere soziale Begegnungs-möglichkeiten müssen gefunden werden. Von einem Tag auf den anderen steht viel Zeit zu Verfügung, die aber auch ausgefüllt und gestaltet sein will.

Der Eintritt in den Ruhestand kennzeichnet in den Industrieländern üblicherweise auch den Beginn einer neuen Lebensphase, dem Alter. Wie jeder Lebensabschnitt ist auch das Alter mit Entwicklungsaufgaben verbunden. Älterwerden und Alter ist in unserer Gesellschaft oft mit negativen Vorannahmen belegt, so dass es schwierig ist, in dieser Rolle ein positives Selbstbild und eine Perspektive für diesen Lebensabschnitt zu entwickeln, dies gilt besonders auch für ältere Menschen mit Behinderung. Gleichzeitig wird der Alterungsprozess spürbar. Die Belastbarkeit kann nachlassen und das Lebenstempo wird langsamer.

In der Begleitung ist es daher umso wichtiger, Menschen mit Behinderungen auch einen positiven und aktiven Blick auf das Alter zu vermitteln und gemeinsam den Lebensabend erfüllend zu gestalten. Hierzu gehören u. a. Tagesangebote, soziale Kontakte, Herstellen von Wohlbefinden als zentrales Zielsetzung in der Begleitung und die Berücksichtigung individueller Wünsche für den eigenen Ruhestand.

Schwerpunkte
- Kooperation zwischen Werkstatt und Wohneinrichtung
- Ausgangsverfahren und ein bedürfnisorientierter Übergang in den Ruhestand
- Tagesstrukturierung/Schaffung von Tagesangeboten (extern/intern) in der
Wohneinrichtung
- Anbieten von Beschäftigungen und Aufgaben, die als sinnvoll erlebt werden
- Schaffung sozialer Begegnungsmöglichkeiten
- Entwicklungsaufgaben im Alter, psychosoziale und körperliche Veränderungen,
Umgehen mit Verlustsituationen
- Alltagsbewältigung und Lernen im Alter
- Wohlbefinden als zentrale Zielsetzung in der Begleitung
- Berücksichtigung persönlicher Vorstellungen für den eigenen Lebensabend/
Biografiearbeit

Bemerkungen
Teil 2: "Wohnen und Pflege im Alter" Kurs-Nr. ..... am ..... in ..... . Die beiden Seminare können unabhängig voneinander gebucht werden.

Zurück