Anmeldung

626/2017: "Ich bin dann mal weg" - Freistellungsansprüche bei Elternzeit, Pflegezeit, Familienpflegezeit und Mutterschutz sowie Sonderurlaub/Sabbaticals

Zielgruppe
Leitende Mitarbeitende, Geschäftsführende, Personalverantwortliche
Termine
04.05.2017
Uhrzeit
9.00 - 16.15 Uhr
Ort
Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung
Michael Zimmermann
ReferentInnen
Cathleen Schiller
Rechtsanwältin
Kursgebühren
Kursgebühren
160,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
120,00 Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Für diesen Kurs ist eine zweckgebundene Zuwendung für Sozialstationen/Pflegedienste des DW Sachsen, des DW BO, des DW EKM im Bereich des Freistaates Sachsen über das Diakonische Amt in Radebeul möglich. Hinsichtlich der Zweckbindung beachten Sie bitte das Schreiben vom 23.11.2016 "Arbeitshilfe für die Pflegeberatung - Schulungsangebote".

Beschreibung

Elternzeit, Pflegezeit und Familienpflegezeit geben den Arbeitnehmern zwingende Freistellungsansprüche. Durch das am 1. Januar 2015 in Kraft getretene Gesetz zur Einführung des Elterngeld PLUS mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit im BEEG vom 18. Dezember 2014 haben sich vor allem bezüglich des Anspruchs der Arbeitnehmer auf Elternzeit zahlreiche, auch für den Arbeitgeber relevante Änderungen ergeben. Ebenso hat das Gesetz zur besseren Vereinbarung von Familie, Pflege und Beruf vom 23. Dezember 2014, welches ebenfalls am 1. Januar 2015 in Kraft getreten ist, zahlreiche, für Arbeitgeber relevante Neuerungen im Pflegezeitgesetz und Familienzeitgesetz mit sich gebracht.
Das Seminar soll Arbeitgeber darüber informieren, auf welche Freistellungsansprüche ihrer Arbeitnehmer sie sich in Zukunft einstellen müssen. Zudem erfahren Arbeitgeber im Seminar, wie sich durch familienfreundliche Arbeitszeitmodelle oder Sabbaticals Kosten sparen, die Mitarbeitendenzufriedenheit steigern und damit einen Wettbewerbsvorteil erlangen können. Hierbei wird auch die Möglichkeit eines Langzeitarbeitskontos als Finanzierungsmöglichkeit des Arbeitnehmers für seine Freistellungszeit näher beleuchtet.

Schwerpunkte

- Grundsätzliches und Neuregelungen zur Elternzeit
- Grundsätzliches und Neuregelungen zu Pflege- und Familienpflegezeit
- Ausfallzeiten nach dem BEEG und MuSchG
- Möglichkeiten des Arbeitgebers zur Einflussnahme auf Ausfallzeiten
nach MuSchG, BEEG etc. sowie Sonderkündigungsschutz
- Freistellung bei Erkrankung des Kindes, Gestaltungsmöglichkeiten und
Grenzen des Freistellungsanspruches
- Regelungen bei kurzfristiger unverschuldeter Arbeitsverhinderung nach
§ 616 BGB und Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers
- Instrumente einer familienfreundlichen Personalpolitik (verschiedene
Arbeitszeitmodelle, Sonderurlaub/Sabbaticals, Teilfreistellungen,
Langzeitarbeitskonten, Familienpflegezeit)

Zurück

626/2017: "Ich bin dann mal weg" - Freistellungsansprüche bei Elternzeit, Pflegezeit, Familienpflegezeit und Mutterschutz sowie Sonderurlaub/Sabbaticals

Zielgruppe
Leitende Mitarbeitende, Geschäftsführende, Personalverantwortliche

Termine
04.05.2017

Uhrzeit
9.00 - 16.15 Uhr

Ort
Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Cathleen Schiller
Rechtsanwältin

Leitung
Michael Zimmermann

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
160,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
120,00 Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Für diesen Kurs ist eine zweckgebundene Zuwendung für Sozialstationen/Pflegedienste des DW Sachsen, des DW BO, des DW EKM im Bereich des Freistaates Sachsen über das Diakonische Amt in Radebeul möglich. Hinsichtlich der Zweckbindung beachten Sie bitte das Schreiben vom 23.11.2016 "Arbeitshilfe für die Pflegeberatung - Schulungsangebote".

Beschreibung
Elternzeit, Pflegezeit und Familienpflegezeit geben den Arbeitnehmern zwingende Freistellungsansprüche. Durch das am 1. Januar 2015 in Kraft getretene Gesetz zur Einführung des Elterngeld PLUS mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit im BEEG vom 18. Dezember 2014 haben sich vor allem bezüglich des Anspruchs der Arbeitnehmer auf Elternzeit zahlreiche, auch für den Arbeitgeber relevante Änderungen ergeben. Ebenso hat das Gesetz zur besseren Vereinbarung von Familie, Pflege und Beruf vom 23. Dezember 2014, welches ebenfalls am 1. Januar 2015 in Kraft getreten ist, zahlreiche, für Arbeitgeber relevante Neuerungen im Pflegezeitgesetz und Familienzeitgesetz mit sich gebracht.
Das Seminar soll Arbeitgeber darüber informieren, auf welche Freistellungsansprüche ihrer Arbeitnehmer sie sich in Zukunft einstellen müssen. Zudem erfahren Arbeitgeber im Seminar, wie sich durch familienfreundliche Arbeitszeitmodelle oder Sabbaticals Kosten sparen, die Mitarbeitendenzufriedenheit steigern und damit einen Wettbewerbsvorteil erlangen können. Hierbei wird auch die Möglichkeit eines Langzeitarbeitskontos als Finanzierungsmöglichkeit des Arbeitnehmers für seine Freistellungszeit näher beleuchtet.

Schwerpunkte
- Grundsätzliches und Neuregelungen zur Elternzeit
- Grundsätzliches und Neuregelungen zu Pflege- und Familienpflegezeit
- Ausfallzeiten nach dem BEEG und MuSchG
- Möglichkeiten des Arbeitgebers zur Einflussnahme auf Ausfallzeiten
nach MuSchG, BEEG etc. sowie Sonderkündigungsschutz
- Freistellung bei Erkrankung des Kindes, Gestaltungsmöglichkeiten und
Grenzen des Freistellungsanspruches
- Regelungen bei kurzfristiger unverschuldeter Arbeitsverhinderung nach
§ 616 BGB und Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers
- Instrumente einer familienfreundlichen Personalpolitik (verschiedene
Arbeitszeitmodelle, Sonderurlaub/Sabbaticals, Teilfreistellungen,
Langzeitarbeitskonten, Familienpflegezeit)

Zurück