Anmeldung

421/2020: Haftungsfragen bei der Begleitung von Menschen mit Behinderung - Schwerpunkt Reisen

Zielgruppe
Mitarbeitende und Leitende in Einrichtungen der Behindertenhilfe
Termine
27.05.2020
Uhrzeit
09.00 - 16.15 Uhr
Ort
Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung
Katrin Sawatzky
ReferentInnen
Axel Foerster
Rechtsanwalt
Kursgebühren
Kursgebühren
115,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
85,00 Euro

Beschreibung

Die Angst vor einer Haftung bei der Arbeit mit Menschen mit Behinderung ist allgegenwärtig. Kommen dann noch die Unabwägbarkeiten einer Reise hinzu, wird sie für Mitarbeiter nicht mehr überschaubar.
Kaum einer weiß, wann welche Pflichten bestehen, welchen Umfang sie haben und wie ihnen Genüge getan wird. Die Ursache sind nicht vorhandene gesetzliche Regelungen sowie eine kaum zu überschauenden und stellenweise in sich widersprüchliche Rechtsprechung.
In diesem Praktikerseminar sollen die rechtlichen Grundlagen der Haftung in der Arbeit mit Behinderten dargestellt werden und praxisnah auf das Handeln von Mitarbeitern in Betreuung und Pflege genauso wie auf das der Träger und ihrer Leitungsebenen angewandt werden. Einen besonderen Schwerpunkt dabei bilden Haftungsrisiken auf Reisen und bei Unternehmungen im öffentlichen Raum.
Unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung soll erarbeitet und dargestellt werden, wie angemessen zu handeln ist: Bringen Standards voran? Kann man sich vorher absichern? Was ist mit pädagogischen Entwicklungsräumen? Und wo bei alledem bleibt der zu Betreuende?
Diese Fragen lassen sich nur beantworten, wenn die Ebene der Entwicklungsplanung genauso einbezogen wird wie die Bereiche Mitarbeiterführung und internes Qualitätsmanagement.
Abschließend soll dargestellt und geklärt werden, wann eine Haftung in den Verantwortungsbereich Dritter fällt – hier insbesondere Angehöriger, Betreuer, Vormünder und des Betroffenen selbst – und wie eine sichere Delegation erfolgt.

Schwerpunkte

- Grundlagen der Haftung, Abgrenzung zur deliktischen Haftung und Verkehrssicherungspflicht
- Ablauf und Beweisregeln im Haftungsprozess
- Überblick über Haftungsrisiken für Mitarbeitende in der Betreuung sowie
über die aktuelle Rechtsprechung dazu
- Haftungsrisiken auf Reisen und am Urlaubsort
- Konsequenzen für Mitarbeitende im Rahmen einer Reise
- Konsequenzen für die Einrichtung
- Grenze der Haftung aus Aufsichtspflicht
- Ergänzungen

Zurück

421/2020: Haftungsfragen bei der Begleitung von Menschen mit Behinderung - Schwerpunkt Reisen

Zielgruppe
Mitarbeitende und Leitende in Einrichtungen der Behindertenhilfe

Termine
27.05.2020

Uhrzeit
09.00 - 16.15 Uhr

Ort
Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Axel Foerster
Rechtsanwalt

Leitung
Katrin Sawatzky

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
115,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
85,00 Euro

Beschreibung
Die Angst vor einer Haftung bei der Arbeit mit Menschen mit Behinderung ist allgegenwärtig. Kommen dann noch die Unabwägbarkeiten einer Reise hinzu, wird sie für Mitarbeiter nicht mehr überschaubar.
Kaum einer weiß, wann welche Pflichten bestehen, welchen Umfang sie haben und wie ihnen Genüge getan wird. Die Ursache sind nicht vorhandene gesetzliche Regelungen sowie eine kaum zu überschauenden und stellenweise in sich widersprüchliche Rechtsprechung.
In diesem Praktikerseminar sollen die rechtlichen Grundlagen der Haftung in der Arbeit mit Behinderten dargestellt werden und praxisnah auf das Handeln von Mitarbeitern in Betreuung und Pflege genauso wie auf das der Träger und ihrer Leitungsebenen angewandt werden. Einen besonderen Schwerpunkt dabei bilden Haftungsrisiken auf Reisen und bei Unternehmungen im öffentlichen Raum.
Unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung soll erarbeitet und dargestellt werden, wie angemessen zu handeln ist: Bringen Standards voran? Kann man sich vorher absichern? Was ist mit pädagogischen Entwicklungsräumen? Und wo bei alledem bleibt der zu Betreuende?
Diese Fragen lassen sich nur beantworten, wenn die Ebene der Entwicklungsplanung genauso einbezogen wird wie die Bereiche Mitarbeiterführung und internes Qualitätsmanagement.
Abschließend soll dargestellt und geklärt werden, wann eine Haftung in den Verantwortungsbereich Dritter fällt – hier insbesondere Angehöriger, Betreuer, Vormünder und des Betroffenen selbst – und wie eine sichere Delegation erfolgt.

Schwerpunkte
- Grundlagen der Haftung, Abgrenzung zur deliktischen Haftung und Verkehrssicherungspflicht
- Ablauf und Beweisregeln im Haftungsprozess
- Überblick über Haftungsrisiken für Mitarbeitende in der Betreuung sowie
über die aktuelle Rechtsprechung dazu
- Haftungsrisiken auf Reisen und am Urlaubsort
- Konsequenzen für Mitarbeitende im Rahmen einer Reise
- Konsequenzen für die Einrichtung
- Grenze der Haftung aus Aufsichtspflicht
- Ergänzungen

Zurück