Anmeldung

583/2018: Führung nach ethischen Grundsätzen – abgeleitet von der Regel des heiligen Benedikt

Zielgruppe
Leitende Mitarbeitende und Interessierte
Termine
23.10.2018
Uhrzeit
09.00 - 16:15 Uhr
Ort
Haus der Stille
Am oberen Bach 6
01723 Grumbach

http://www.haus-der-stille.net

Leitung
Michael Zimmermann, Ulrike Kaiser
ReferentInnen
Prof. Dr. Steffen Bouchard,
Professor an der SRH Fernhochschule – The Mobile University
Kursgebühren
Kursgebühren
40,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
40,00 Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Auf Grund einer Förderung gilt bei diesem Kurs der Mitgliederpreis abweichend von den AGB der Diakonischen Akademie für alle Teilnehmenden.

Beschreibung

Wer heute Führungsverantwortung anstrebt und wahrnimmt, leistet einen der wichtigsten Dienste in der Gemeinschaft. Denn ohne das wertebasierte Führen von Menschen in Gemeinschaften und Organisationen, kann die Gesellschaft nicht mit einem angemessenen Interessenausgleich bestehen. Das gilt nicht nur für Diakonie, sondern für alle Unternehmen, Gemeinden, Organisationen und Familienverbände, in denen ethische Maßstäbe wichtig sind.
Anregung dafür ist bis heute die Regel des heiligen Benedikt von Nursia. Er lebte im 5. Jahrhundert erst als Einsiedler, erlebte in mehreren Klöstern verschiedene und problematische Führungsmodelle und wirkte dann letztlich als Abt einer selbst begründeten Klostergemeinschaft, die er neu und nach festen Regeln ausrichtete. Diese Regeln beeinflussen bis heute in besonderer Weise unsere Arbeitswelt.
Wie würde nun heute eine Führung von Mitarbeitern nach diesen altbewährten benediktinischen Regeln aussehen? Wie kann heute Führungsverantwortung aus der Persönlichkeit heraus begründet werden und dabei aus inneren Werten schöpfen?
Darum soll es in diesem Seminar gehen, in dem neben einem einleitenden Vortrag des Referenten, seminaristische Gruppenarbeiten und Gespräche/Diskussionen der Teilnehmenden stehen. Ziel des Seminares ist es, Selbstvertrauen und -verständnis, mehr Zufriedenheit und Freude in der eigenen Führungsposition zu finden.
Der Kurs findet an einem ganz besonderen Ort, nämlich im Haus der Stille Grumbach statt – eine Einrichtung der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Das alte Fachwerkhaus im parkähnlichen Garten, lädt allein schon durch seine Gemütlichkeit zu Ruhe, Konzentration und Entspannung ein.

Zur Vorbereitung auf das Seminar können Sie sich die folgenden Fragen beantworten:
- Gab oder gibt es Situationen, wo Sie sich als Führungskraft falsch verstanden, zu wenig respektiert und unzureichend unterstützt fühlen/fühlten?
- Wann hat Ihnen Führung schon einmal richtig Freude gemacht (d.h. als Führungsperson und als geführte Person)?
- Wer war/ist Ihr persönliches Vorbild, wenn es um die Zusammenarbeit und Führung geht? Sind es Großeltern, Eltern, Lehrer, Ausbilder, Freunde, Pfarrer,Seelsorger oder Politiker?
- Wie beschreiben Sie sich, wenn Sie sich als Führungspersönlichkeit in einer Organisation sehen?

Bitte bringen Sie eigene Erfahrungen und Beispiele aus Ihrem Arbeitsalltag mit, die mit dem Referenten und/oder anderen Teilnehmern/innen zu zweit oder in kleineren Gesprächsgruppen besprochen werden können.

Schwerpunkte

- Grundlagen und Regeln zur Gemeinschaftsarbeit früher und heute.
- Herkunft und Form von früheren und heutigen Gemeinschaftsregeln.
- Ableitung von Rangordnungen und Funktionsorganigrammen.
- Übertragung von Führungsansätzen auf gegenwärtige Rahmenbedingungen.
- Führung aus der Persönlichkeit heraus definieren.
- Eigene Führungsgrundsätze finden, formulieren und verteidigen.

Zurück

583/2018: Führung nach ethischen Grundsätzen – abgeleitet von der Regel des heiligen Benedikt

Zielgruppe
Leitende Mitarbeitende und Interessierte

Termine
23.10.2018

Uhrzeit
09.00 - 16:15 Uhr

Ort
Haus der Stille
Am oberen Bach 6
01723 Grumbach

ReferentInnen
Prof. Dr. Steffen Bouchard,
Professor an der SRH Fernhochschule – The Mobile University

Leitung
Michael Zimmermann, Ulrike Kaiser

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
40,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
40,00 Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Auf Grund einer Förderung gilt bei diesem Kurs der Mitgliederpreis abweichend von den AGB der Diakonischen Akademie für alle Teilnehmenden.

Beschreibung
Wer heute Führungsverantwortung anstrebt und wahrnimmt, leistet einen der wichtigsten Dienste in der Gemeinschaft. Denn ohne das wertebasierte Führen von Menschen in Gemeinschaften und Organisationen, kann die Gesellschaft nicht mit einem angemessenen Interessenausgleich bestehen. Das gilt nicht nur für Diakonie, sondern für alle Unternehmen, Gemeinden, Organisationen und Familienverbände, in denen ethische Maßstäbe wichtig sind.
Anregung dafür ist bis heute die Regel des heiligen Benedikt von Nursia. Er lebte im 5. Jahrhundert erst als Einsiedler, erlebte in mehreren Klöstern verschiedene und problematische Führungsmodelle und wirkte dann letztlich als Abt einer selbst begründeten Klostergemeinschaft, die er neu und nach festen Regeln ausrichtete. Diese Regeln beeinflussen bis heute in besonderer Weise unsere Arbeitswelt.
Wie würde nun heute eine Führung von Mitarbeitern nach diesen altbewährten benediktinischen Regeln aussehen? Wie kann heute Führungsverantwortung aus der Persönlichkeit heraus begründet werden und dabei aus inneren Werten schöpfen?
Darum soll es in diesem Seminar gehen, in dem neben einem einleitenden Vortrag des Referenten, seminaristische Gruppenarbeiten und Gespräche/Diskussionen der Teilnehmenden stehen. Ziel des Seminares ist es, Selbstvertrauen und -verständnis, mehr Zufriedenheit und Freude in der eigenen Führungsposition zu finden.
Der Kurs findet an einem ganz besonderen Ort, nämlich im Haus der Stille Grumbach statt – eine Einrichtung der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Das alte Fachwerkhaus im parkähnlichen Garten, lädt allein schon durch seine Gemütlichkeit zu Ruhe, Konzentration und Entspannung ein.

Zur Vorbereitung auf das Seminar können Sie sich die folgenden Fragen beantworten:
- Gab oder gibt es Situationen, wo Sie sich als Führungskraft falsch verstanden, zu wenig respektiert und unzureichend unterstützt fühlen/fühlten?
- Wann hat Ihnen Führung schon einmal richtig Freude gemacht (d.h. als Führungsperson und als geführte Person)?
- Wer war/ist Ihr persönliches Vorbild, wenn es um die Zusammenarbeit und Führung geht? Sind es Großeltern, Eltern, Lehrer, Ausbilder, Freunde, Pfarrer,Seelsorger oder Politiker?
- Wie beschreiben Sie sich, wenn Sie sich als Führungspersönlichkeit in einer Organisation sehen?

Bitte bringen Sie eigene Erfahrungen und Beispiele aus Ihrem Arbeitsalltag mit, die mit dem Referenten und/oder anderen Teilnehmern/innen zu zweit oder in kleineren Gesprächsgruppen besprochen werden können.

Schwerpunkte
- Grundlagen und Regeln zur Gemeinschaftsarbeit früher und heute.
- Herkunft und Form von früheren und heutigen Gemeinschaftsregeln.
- Ableitung von Rangordnungen und Funktionsorganigrammen.
- Übertragung von Führungsansätzen auf gegenwärtige Rahmenbedingungen.
- Führung aus der Persönlichkeit heraus definieren.
- Eigene Führungsgrundsätze finden, formulieren und verteidigen.

Zurück