Anmeldung

652/2017: Fachtag: Frech, distanzlos, unbelehrbar – oder vielleicht FASD?

Zielgruppe
Mitarbeitende in der Kinder- und Jugendhilfe, in Kitas, in der Eingliederungs- und Suchtkrankenhilfe, in Beratungsstellen und Interessierte
Termine
02.05.2017
Uhrzeit
9.30 - 15.30 Uhr
Ort
Diakonische Akademie für
Fort- und Weiterbildung e. V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung
Michael Zimmermann
ReferentInnen
Prof. Dr. Hans-Ludwig Spohr und Heike Wolter, Charité Berlin; Gerhild Landeck und Katrin Lepke, FASD Deutschland; Andreas Francke und Caroline Sicking, Stift Tilbeck; Dr. Heike Kramer, Spardorf;
Kursgebühren
Kursgebühren
40,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
40,00 Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Auf Grund einer Förderung gilt bei dem Fachtag der Mitgliederpreis abweichend von den AGB für alle Teilnehmenden.

Beschreibung

FASD (Fetal Alcohol Spectrum Disorder - Fetales Alkoholsyndrom) ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl von diversen Schädigungen, von denen ein Kind, dessen Mutter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken hat, betroffen sein kann.
Jährlich werden in Deutschland immer noch ca. 4.000 Kinder mit dem Vollbild eines Fetalen Alkoholsyndroms geboren, Fachleute gehen von einer Dunkelziffer der verschiedenen Ausprägungen von bis zu 10.000 geschädigten Kindern pro Jahr aus. Wachstumsstörungen, Beeinträchtigung des zentralen Nervensystems bis hin zu körperlichen und organischen Fehlbildungen begleiten die Betroffenen ein Leben lang und erschweren die Bewältigung des Alltages. Die gravierendsten Auswirkungen von FASD zeigen sich in den meisten Fällen durch massive Verhaltensbeeinträchtigungen sowie Lernschwierigkeiten im Kinder- und Jugendalter.
Betroffene sind meist zu klein, zu dünn, wirken entwicklungsverzögert. Im Schulalltag fallen sie u.a. oft durch motorische Unruhe, Unbeherrschtheit, Uneinsichtigkeit und "mangelnden Leistungswillen" auf. Dabei schlummern auch in ihnen Talente und Begabungen, die es zu entdecken und zu fördern gilt.
Der Fachtag bietet den Teilnehmenden aus den verschiedenen Fachbereichen Vorträge zu Grundsatzfragen und praxisorientierte Workshops.

Schwerpunkte

- Das Fetale Alkoholsyndrom im Kindes- und Erwachsenenalter
- Junge Erwachsene mit FASD – Übergang und Perspektiven
- Diagnostik von FAS
- Leben mit FASD - was ist unterstützend, was hinderlich
- FASD - (Frühe) Hilfen von Anfang an
- FASD-Primärprävention im Vorfeld von Schwangerschaften
- Menschen mit FASD auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt

Bemerkungen

Der Fachtag findet in Kooperation mit der Diakonie Sachsen, FASD Deutschland und der Sächsische Landesstelle gegen Suchtgefahren statt.

Zurück

652/2017: Fachtag: Frech, distanzlos, unbelehrbar – oder vielleicht FASD?

Zielgruppe
Mitarbeitende in der Kinder- und Jugendhilfe, in Kitas, in der Eingliederungs- und Suchtkrankenhilfe, in Beratungsstellen und Interessierte

Termine
02.05.2017

Uhrzeit
9.30 - 15.30 Uhr

Ort
Diakonische Akademie für
Fort- und Weiterbildung e. V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Prof. Dr. Hans-Ludwig Spohr und Heike Wolter, Charité Berlin; Gerhild Landeck und Katrin Lepke, FASD Deutschland; Andreas Francke und Caroline Sicking, Stift Tilbeck; Dr. Heike Kramer, Spardorf;

Leitung
Michael Zimmermann

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
40,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
40,00 Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Auf Grund einer Förderung gilt bei dem Fachtag der Mitgliederpreis abweichend von den AGB für alle Teilnehmenden.

Beschreibung
FASD (Fetal Alcohol Spectrum Disorder - Fetales Alkoholsyndrom) ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl von diversen Schädigungen, von denen ein Kind, dessen Mutter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken hat, betroffen sein kann.
Jährlich werden in Deutschland immer noch ca. 4.000 Kinder mit dem Vollbild eines Fetalen Alkoholsyndroms geboren, Fachleute gehen von einer Dunkelziffer der verschiedenen Ausprägungen von bis zu 10.000 geschädigten Kindern pro Jahr aus. Wachstumsstörungen, Beeinträchtigung des zentralen Nervensystems bis hin zu körperlichen und organischen Fehlbildungen begleiten die Betroffenen ein Leben lang und erschweren die Bewältigung des Alltages. Die gravierendsten Auswirkungen von FASD zeigen sich in den meisten Fällen durch massive Verhaltensbeeinträchtigungen sowie Lernschwierigkeiten im Kinder- und Jugendalter.
Betroffene sind meist zu klein, zu dünn, wirken entwicklungsverzögert. Im Schulalltag fallen sie u.a. oft durch motorische Unruhe, Unbeherrschtheit, Uneinsichtigkeit und "mangelnden Leistungswillen" auf. Dabei schlummern auch in ihnen Talente und Begabungen, die es zu entdecken und zu fördern gilt.
Der Fachtag bietet den Teilnehmenden aus den verschiedenen Fachbereichen Vorträge zu Grundsatzfragen und praxisorientierte Workshops.

Schwerpunkte
- Das Fetale Alkoholsyndrom im Kindes- und Erwachsenenalter
- Junge Erwachsene mit FASD – Übergang und Perspektiven
- Diagnostik von FAS
- Leben mit FASD - was ist unterstützend, was hinderlich
- FASD - (Frühe) Hilfen von Anfang an
- FASD-Primärprävention im Vorfeld von Schwangerschaften
- Menschen mit FASD auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt

Bemerkungen
Der Fachtag findet in Kooperation mit der Diakonie Sachsen, FASD Deutschland und der Sächsische Landesstelle gegen Suchtgefahren statt.

Zurück