Anmeldung

579/2017: Es darf gelacht werden: Humor in Berührung mit dem Themenfeld Leid und Tod

Zielgruppe
Haupt- und ehrenamtlich Tätige in der Hospiz- und Palliativversorgung und Interessierte
Termine
14.11.2017
Uhrzeit
09:00-16:15 Uhr
Ort
Wichern Wohnstätten und Soziale Dienste
gemeinnützige GmbH
Luisenstraße 21 - 24
D-15230 Frankfurt/Oder

http://www.wichern-ffo.de/de/leitbild/standort/

Leitung
Ulrike Kaiser
ReferentInnen
Anke Klöpsch Pädagogin, Theaterpädagogin, Therapieclown
Kursgebühren
Kursgebühren
90,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
65,00 Euro

Beschreibung

Humor mindert Stress, Humor schafft Lebensqualität. Humor kann Kommunikation erleichtern, Konflikte entschärfen, aus schwierigen oder peinlichen und bedrückten Situationen heraushelfen. Wer diese Möglichkeiten anerkennt, weiß, wie hilfreich Humor im sozialen Umfeld allgemein und speziell in Krisenzeiten sein kann.

Die Fortbildung zeigt den Teilnehmenden auf, wie es möglich ist, durch eine humorvolle Haltung den Alltag zu erleichtern und das Leben und Arbeiten im Hospiz oder auf der Palliativstation zu bereichern.

Die Teilnehmenden lernen mit viel Spaß ihren eigenen, ganz persönlichen Humor besser kennen und bekommen Gelegenheit, ihn zu beleben und für einen sensiblen Einsatz im Hospiz oder auf der Palliativstation bereit zu machen. Die Fortbildung hilft den Teilnehmenden, ihren eigenen Humor besser wertschätzen und einsetzen zu lernen, ermöglicht eine bessere Wahrnehmung und größere Wertschätzung des Humors der betreuten bzw. besuchten Personen und der Arbeitskollegen und soll Tendenzen von Burn-Out oder Überanstrengung vorbeugen.

Schwerpunkte

1) Theorie
- einige fundamentale theoretische Grundlagen
- „humor coping“ nach Eckhart Lotze: Bewältigungshumor
- Überlegungen zu Nützlichkeit von Humor in Betreuungssituationen

2) Humortraining
- Bewusstsein für den eigenen Humor entwickeln
- Grundlagen einer humorvollen Haltung
- praktische Versuche zum „Bewältigungshumor“/humor coping
- Humor als soziales Phänomen erfahren/Humor teilen

3) Humorpraxis
- praktische Maßnahmen gegen Humorlosigkeit
- Erfahrungsaustausch über Humorerlebnisse in Hospiz- und
Palliativbetreuung
__________________________________________________________________
Wir werden bei der Registrierungsstelle für beruflich Pflegende
für diesen Kurs Fortbildungspunkte beantragen.
Info und Anmeldung: www.regbp.de

Die Fortbildung ist geeignet als Aufbauseminar für zusätzliche
Betreuungskräfte gemäß der RL nach § 87b Abs. 3 SGB XI
(ab 01.01.2017 nach § 53c SGB XI).

Bemerkungen

Bei Inanspruchnahme von Bildungsurlaub bitte 5 Wochen vor
Kursbeginn die Diakademie per Post oder per Mail informieren!

Zurück

579/2017: Es darf gelacht werden: Humor in Berührung mit dem Themenfeld Leid und Tod

Zielgruppe
Haupt- und ehrenamtlich Tätige in der Hospiz- und Palliativversorgung und Interessierte

Termine
14.11.2017

Uhrzeit
09:00-16:15 Uhr

Ort
Wichern Wohnstätten und Soziale Dienste
gemeinnützige GmbH
Luisenstraße 21 - 24
D-15230 Frankfurt/Oder

ReferentInnen
Anke Klöpsch Pädagogin, Theaterpädagogin, Therapieclown

Leitung
Ulrike Kaiser

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
90,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
65,00 Euro

Beschreibung
Humor mindert Stress, Humor schafft Lebensqualität. Humor kann Kommunikation erleichtern, Konflikte entschärfen, aus schwierigen oder peinlichen und bedrückten Situationen heraushelfen. Wer diese Möglichkeiten anerkennt, weiß, wie hilfreich Humor im sozialen Umfeld allgemein und speziell in Krisenzeiten sein kann.

Die Fortbildung zeigt den Teilnehmenden auf, wie es möglich ist, durch eine humorvolle Haltung den Alltag zu erleichtern und das Leben und Arbeiten im Hospiz oder auf der Palliativstation zu bereichern.

Die Teilnehmenden lernen mit viel Spaß ihren eigenen, ganz persönlichen Humor besser kennen und bekommen Gelegenheit, ihn zu beleben und für einen sensiblen Einsatz im Hospiz oder auf der Palliativstation bereit zu machen. Die Fortbildung hilft den Teilnehmenden, ihren eigenen Humor besser wertschätzen und einsetzen zu lernen, ermöglicht eine bessere Wahrnehmung und größere Wertschätzung des Humors der betreuten bzw. besuchten Personen und der Arbeitskollegen und soll Tendenzen von Burn-Out oder Überanstrengung vorbeugen.

Schwerpunkte
1) Theorie
- einige fundamentale theoretische Grundlagen
- „humor coping“ nach Eckhart Lotze: Bewältigungshumor
- Überlegungen zu Nützlichkeit von Humor in Betreuungssituationen

2) Humortraining
- Bewusstsein für den eigenen Humor entwickeln
- Grundlagen einer humorvollen Haltung
- praktische Versuche zum „Bewältigungshumor“/humor coping
- Humor als soziales Phänomen erfahren/Humor teilen

3) Humorpraxis
- praktische Maßnahmen gegen Humorlosigkeit
- Erfahrungsaustausch über Humorerlebnisse in Hospiz- und
Palliativbetreuung
__________________________________________________________________
Wir werden bei der Registrierungsstelle für beruflich Pflegende
für diesen Kurs Fortbildungspunkte beantragen.
Info und Anmeldung: www.regbp.de

Die Fortbildung ist geeignet als Aufbauseminar für zusätzliche
Betreuungskräfte gemäß der RL nach § 87b Abs. 3 SGB XI
(ab 01.01.2017 nach § 53c SGB XI).

Bemerkungen
Bei Inanspruchnahme von Bildungsurlaub bitte 5 Wochen vor
Kursbeginn die Diakademie per Post oder per Mail informieren!

Zurück