Anmeldung

104/2017: Die WfbM allein auf einer Insel? - Möglichkeiten und Notwendigkeit von Vernetzung und Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb der WfbM

Zielgruppe
Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter sowie Mitarbeitende in Gruppen in der WfbM
Termine
29.11.2017
Uhrzeit
09.00 - 16.15 Uhr
Ort
Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung
Katrin Sawatzky
ReferentInnen
Michael Borbonus
Heilpädagoge, Sozialtherapeut
Kursgebühren
Kursgebühren
90,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
65,00 Euro

Beschreibung

Die Zusammenarbeit der Mitarbeitenden in den unterschiedlichen Bereichen der WfbM ist sicherlich bestimmend für die Umsetzung des gesetzlichen Auftrags der beruflichen Rehabilitation. Die Kundenorientierung für die Partner der Werkstatt, Rehabilitanden und interne und externe Auftraggeber ist ein wichtiger Aspekt in dieser Konstellation.

In Zeiten der zunehmenden Knappheit von Finanzen und der daraus resultierenden Zunahme an Konkurrenz(denken) ist Kundenorientierung ein wesentlicher Aspekt in der Arbeit von sozialen Einrichtungen.
Das Eingehen auf Kundenwünsche, Kundenzufriedenheit und entsprechende Maßnahmen, wenn dies nicht gelungen ist, sind inzwischen auch in sozialen Einrichtungen existenzielle Anforderungen. Leider sind die Methoden aus der Privatwirtschaft nicht 1:1 auf soziale Unternehmen übertragbar.
Die Komplexität der Kundenstruktur (Betreute Menschen, Betreuer, Angehörige, Kostenträger, Auftraggeber usw.)führt zu komplexen Anforderungen - Wie ein soziales Unternehmen diesen Anforderungen gerecht werden kann, soll in dem Workshop bearbeitet werden.

Schwerpunkte

- Kundendefinition
- Erhebung der Kundenanforderungen
- Ausrichtung der Einrichtungsangebote und deren Dokumentation
- Förder-Plan-Gespräche mit Zielvereinbarung
- Mögliche Kennzahlen für pädagogische Angebote bzw. Prozesse
- Beschwerdemanagement in der Einrichtung
- Erhebung der Kundenzufriedenheit
- Kundenbeauftragter der Einrichtung
- Individueller Praxistransfer

Zurück

104/2017: Die WfbM allein auf einer Insel? - Möglichkeiten und Notwendigkeit von Vernetzung und Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb der WfbM

Zielgruppe
Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter sowie Mitarbeitende in Gruppen in der WfbM

Termine
29.11.2017

Uhrzeit
09.00 - 16.15 Uhr

Ort
Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Michael Borbonus
Heilpädagoge, Sozialtherapeut

Leitung
Katrin Sawatzky

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
90,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
65,00 Euro

Beschreibung
Die Zusammenarbeit der Mitarbeitenden in den unterschiedlichen Bereichen der WfbM ist sicherlich bestimmend für die Umsetzung des gesetzlichen Auftrags der beruflichen Rehabilitation. Die Kundenorientierung für die Partner der Werkstatt, Rehabilitanden und interne und externe Auftraggeber ist ein wichtiger Aspekt in dieser Konstellation.

In Zeiten der zunehmenden Knappheit von Finanzen und der daraus resultierenden Zunahme an Konkurrenz(denken) ist Kundenorientierung ein wesentlicher Aspekt in der Arbeit von sozialen Einrichtungen.
Das Eingehen auf Kundenwünsche, Kundenzufriedenheit und entsprechende Maßnahmen, wenn dies nicht gelungen ist, sind inzwischen auch in sozialen Einrichtungen existenzielle Anforderungen. Leider sind die Methoden aus der Privatwirtschaft nicht 1:1 auf soziale Unternehmen übertragbar.
Die Komplexität der Kundenstruktur (Betreute Menschen, Betreuer, Angehörige, Kostenträger, Auftraggeber usw.)führt zu komplexen Anforderungen - Wie ein soziales Unternehmen diesen Anforderungen gerecht werden kann, soll in dem Workshop bearbeitet werden.

Schwerpunkte
- Kundendefinition
- Erhebung der Kundenanforderungen
- Ausrichtung der Einrichtungsangebote und deren Dokumentation
- Förder-Plan-Gespräche mit Zielvereinbarung
- Mögliche Kennzahlen für pädagogische Angebote bzw. Prozesse
- Beschwerdemanagement in der Einrichtung
- Erhebung der Kundenzufriedenheit
- Kundenbeauftragter der Einrichtung
- Individueller Praxistransfer

Zurück