Anmeldung

202/2019: Bundesfreiwilligendienst Ü27 - Spielend Beschäftigen + Fördern

Zielgruppe
Teilnehmende Bundesfreiwilligendienst (BFD) über 27 Jahre
Termine
01.02.2019
Uhrzeit
09:00 - 16:15 Uhr
Ort
Berufsbildungswerk Leipzig gGmbH
Knautnaundorfer Str. 4
04249 Leipzig

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung
Claudia Siegel
ReferentInnen
Constanze Hall,
Dipl.-Psychologin
Kursgebühren
Kursgebühren
Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Kursgebühren werden, wie mit Caritas und Diakonie vereinbart, mit dem jeweiligen Träger abgerechnet.Teilnehmende anderer Träger zahlen 60,-€.

Beschreibung

Wer erinnert sich nicht, wie selbstvergessen man als Kind mit anderen zusammen gespielt hat. Spielen bot die Möglichkeit, sich ohne Zwang und Druck auszuprobieren, neue Erfahrungen zu sammeln, Spaß zu haben mit anderen und man lernte oft sogar noch etwas für den Alltag, ohne es zu merken.
Die Bedeutung des Spiels wird in unserer heutigen leistungsorientierten Gesellschaft zwar für die kindliche Entwicklung anerkannt, spielen Erwachsene, wird dies aber oft noch als Zeitverschwendung empfunden. Spielen ist aber ein existentielles Bedürfnis des Menschen in jedem Alter.
Die Fortbildung richtet sich an Menschen, die im Bundesfreiwilligen Dienst mit Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen/Senioren tätig sind, und sich vorstellen können mit diesen auch zu spielen. Der Alltag vieler Betroffener, die von Menschen im Bundesfreiwilligen Dienst begleitet werden, ist oft durch feste Abläufe, notwendige Aufgaben und terminliche und organisatorische Gegebenheiten geprägt. Spielangebote zur Entspannung und Erholung und als erfüllende Aktivität kommen oft zu kurz.
Die Fortbildung möchte das Interesse an spielerischen Augenblicke im Alltag wecken, zum Schaffen von alltäglichen Spielsituationen ermutigen und das eigene Verständnis von und das Verhältnis zum Spielen positiv vertiefen.

Schwerpunkte

- Spielen als grundlegendes menschliches Bedürfnis
- Spielen im Wandel der Zeiten
- Spielen/Lernen/Arbeiten
- Spielsituationen schaffen! Was sollte beachtet werden?
- Spielzeiten/Spielort/Spielmittel
- Die Rolle des Spielbegleiters
- Und: natürlich gemeinsam spielen!


Bemerkungen

P.S.: Sehr schön wäre es, wenn die Teilnehmer ein eigenes Spiel, das Sie gerne in ihrer Kindheit und Jugend gespielt haben oder das sie als Erwachsener gerne spielen, mitbringen könnten.

Zurück

202/2019: Bundesfreiwilligendienst Ü27 - Spielend Beschäftigen + Fördern

Zielgruppe
Teilnehmende Bundesfreiwilligendienst (BFD) über 27 Jahre

Termine
01.02.2019

Uhrzeit
09:00 - 16:15 Uhr

Ort
Berufsbildungswerk Leipzig gGmbH
Knautnaundorfer Str. 4
04249 Leipzig

ReferentInnen
Constanze Hall,
Dipl.-Psychologin

Leitung
Claudia Siegel

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Kursgebühren werden, wie mit Caritas und Diakonie vereinbart, mit dem jeweiligen Träger abgerechnet.Teilnehmende anderer Träger zahlen 60,-€.

Beschreibung
Wer erinnert sich nicht, wie selbstvergessen man als Kind mit anderen zusammen gespielt hat. Spielen bot die Möglichkeit, sich ohne Zwang und Druck auszuprobieren, neue Erfahrungen zu sammeln, Spaß zu haben mit anderen und man lernte oft sogar noch etwas für den Alltag, ohne es zu merken.
Die Bedeutung des Spiels wird in unserer heutigen leistungsorientierten Gesellschaft zwar für die kindliche Entwicklung anerkannt, spielen Erwachsene, wird dies aber oft noch als Zeitverschwendung empfunden. Spielen ist aber ein existentielles Bedürfnis des Menschen in jedem Alter.
Die Fortbildung richtet sich an Menschen, die im Bundesfreiwilligen Dienst mit Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen/Senioren tätig sind, und sich vorstellen können mit diesen auch zu spielen. Der Alltag vieler Betroffener, die von Menschen im Bundesfreiwilligen Dienst begleitet werden, ist oft durch feste Abläufe, notwendige Aufgaben und terminliche und organisatorische Gegebenheiten geprägt. Spielangebote zur Entspannung und Erholung und als erfüllende Aktivität kommen oft zu kurz.
Die Fortbildung möchte das Interesse an spielerischen Augenblicke im Alltag wecken, zum Schaffen von alltäglichen Spielsituationen ermutigen und das eigene Verständnis von und das Verhältnis zum Spielen positiv vertiefen.

Schwerpunkte
- Spielen als grundlegendes menschliches Bedürfnis
- Spielen im Wandel der Zeiten
- Spielen/Lernen/Arbeiten
- Spielsituationen schaffen! Was sollte beachtet werden?
- Spielzeiten/Spielort/Spielmittel
- Die Rolle des Spielbegleiters
- Und: natürlich gemeinsam spielen!


Bemerkungen
P.S.: Sehr schön wäre es, wenn die Teilnehmer ein eigenes Spiel, das Sie gerne in ihrer Kindheit und Jugend gespielt haben oder das sie als Erwachsener gerne spielen, mitbringen könnten.

Zurück