Anmeldung

352/2017: Bindung, Basis allen Lernens - Kooperation mit dem VETK

Zielgruppe
Leterinnen, Erzieherinnen
Termine
20.06.2017 - 23.06.2017
Uhrzeit
09:00-16:00 Uhr
Ort
Diakonische Akademie für
Fort- und Weiterbildung e.V.
im Haus der Diakonie
Paulsenstr. 55-56
12163 Berlin

https://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung
Claudia Siegel
ReferentInnen
Anni Söntgerath
Diplom-Psychologin, Psychodramatherapeutin
Kursgebühren
Kursgebühren
360,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
260,00 Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Aufgrund einer Förderung zahlen VETK Mitglieder eie Kursgebühr in Höhe von 120 Euro

Beschreibung

In der Fortbildung werden Grundlagen der besonders für die Eingewöhnung bedeutsamen Bindungstheorie und Bindungsmuster sowie das Handlungsmodell von Infans vermittelt. Kritische Reflexionen eigener und gesellschaftlicher Haltungen zur institutionellen Fremdbetreuung von unter Dreijährigen und die Wahrnehmung unterschwelliger Ängste eingewöhnender Eltern münden in Aspekte der Gesprächsführung mit Bindungspersonen zur Vorbereitung auf die Kita-Zeit.

Theoretische Inputs, Filmmaterial und Fachartikel durchziehen die Seminartage.
Am Ende der Fortbildung sollen die Teilnehmer/innen mit folgenden Fragen professionell und sicher umgehen können:

Warum ist Eingewöhnung bedeutsam und welche Rolle spielt dabei die Bindung?

Wie ist die Eingewöhnung zu gestalten
(Rolle der Erzieher*innen und der Kita, Rolle der Eltern)

Wann ist eine angemessene Eingewöhnung abgeschlossen?

Schwerpunkte

- Trennungserfahrung im Kontext von Bindung;
- Bindungstheoretische Grundlagen;
- Vermittlung des Berliner Eingewöhnungsmodells nach INFANS u. andere Modelle
- eigene und gesellschaftliche Haltungen
zur außerfamiliären Kleinkinderziehung und ihre Bedeutung für den Kontakt zu eingewöhnenden Eltern
- Gestaltung bzw. Reflexion des Beziehungsdreiecks
Kind-Bindungsperson-ErzieherIn;
- Aspekte der Gesprächsführung für das
„Eingewöhnungsgesprächs“

Zurück

352/2017: Bindung, Basis allen Lernens - Kooperation mit dem VETK

Zielgruppe
Leterinnen, Erzieherinnen

Termine
20.06.2017 - 23.06.2017

Uhrzeit
09:00-16:00 Uhr

Ort
Diakonische Akademie für
Fort- und Weiterbildung e.V.
im Haus der Diakonie
Paulsenstr. 55-56
12163 Berlin

ReferentInnen
Anni Söntgerath
Diplom-Psychologin, Psychodramatherapeutin

Leitung
Claudia Siegel

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 030 - 82097 117

Kursgebühren
360,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
260,00 Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Aufgrund einer Förderung zahlen VETK Mitglieder eie Kursgebühr in Höhe von 120 Euro

Beschreibung
In der Fortbildung werden Grundlagen der besonders für die Eingewöhnung bedeutsamen Bindungstheorie und Bindungsmuster sowie das Handlungsmodell von Infans vermittelt. Kritische Reflexionen eigener und gesellschaftlicher Haltungen zur institutionellen Fremdbetreuung von unter Dreijährigen und die Wahrnehmung unterschwelliger Ängste eingewöhnender Eltern münden in Aspekte der Gesprächsführung mit Bindungspersonen zur Vorbereitung auf die Kita-Zeit.

Theoretische Inputs, Filmmaterial und Fachartikel durchziehen die Seminartage.
Am Ende der Fortbildung sollen die Teilnehmer/innen mit folgenden Fragen professionell und sicher umgehen können:

Warum ist Eingewöhnung bedeutsam und welche Rolle spielt dabei die Bindung?

Wie ist die Eingewöhnung zu gestalten
(Rolle der Erzieher*innen und der Kita, Rolle der Eltern)

Wann ist eine angemessene Eingewöhnung abgeschlossen?

Schwerpunkte
- Trennungserfahrung im Kontext von Bindung;
- Bindungstheoretische Grundlagen;
- Vermittlung des Berliner Eingewöhnungsmodells nach INFANS u. andere Modelle
- eigene und gesellschaftliche Haltungen
zur außerfamiliären Kleinkinderziehung und ihre Bedeutung für den Kontakt zu eingewöhnenden Eltern
- Gestaltung bzw. Reflexion des Beziehungsdreiecks
Kind-Bindungsperson-ErzieherIn;
- Aspekte der Gesprächsführung für das
„Eingewöhnungsgesprächs“

Zurück