Anmeldung

735/2017: Behandlungspflege für Pflegefachkräfte: Infusionen, Umgang mit Portsystemen und Schmerzpumpen

Zielgruppe
Pflegefachkräfte in ambulanten und stationären Einrichtungen der Altenhilfe sowie in Krankenhäusern, Pflegefachkräfte in der Palliativversorgung, Medizinische Fachangestellte
Termine
17.10.2017
Uhrzeit
09:00-16:15 Uhr
Ort
Diakonische Akademie für
Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung
Ulrike Kaiser
ReferentInnen
Frank Martin
Fachkrankenpfleger für Anästhesiologie und Intensivpflege, Stationsleitung, Dozent in der Fachweiterbildung und Berufsausbildung
Kursgebühren
Kursgebühren
90,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
65,00 Euro

Beschreibung

Zunehmend werden Pflegebedürftige mit implantierten Portsystemen von Pflegefachkräften ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen versorgt. Das setzt voraus, dass theoretische Fachkenntnisse vorliegen und der Umgang damit sicher erfolgt. Der Port oder ein zentraler Venenkatheter (ZVK) werden eingesetzt, um eine Therapie, z. B. in der Onkologie, zur Schmerzbehandlung etc., duchführen und optimieren zu können. Bei fachgerechtem Umgang kann ein Port über Jahre genutzt werden und ist somit eine Alternative zum ZVK. Die Mobilität und normale Lebensführung Betroffener bleibt erhalten und dadurch auch die Lebensqualität.

Des Weiteren sind Pflegefachkräfte auch in die Therapie von Schmerzpatienten eingebunden und Teil des multiprofessionellen Teams. Das erfordert u. a. Kenntnisse zum Einsatz von Schmerzpumpen, die eine effiziente und wirkungsvolle Versorgung Betroffener ermöglichen.

Zunächst wiederholen und vertiefen die Teilnehmenden der Fortbildung ihr Grundlagenwissen zu Infusionen. Im weiteren wird ein Basiswissen zu Portsystemen (bei Bedarf der Teilnehmenden auch zum ZVK) sowie dem pflegerischen Umgang damit vermittelt. Im zweiten Teil der Fortbildung lernen die Teilnehmenden verschiedene Arten von Schmerzpumpen und deren Einsatz kennen.








Schwerpunkte

- Grundlagenwissen zum Umgang mit Infusionen

- Umgang mit Portsystemen:
Port (Definition, Aufbau, Indikationen zur Portanlage/Portarten)
Versorgung/Pflege eines Ports)
Portpunktion (einschließlich der gesetzlichen Aspekte -
Voraussetzungen für eine Portpunktion)
Probleme

- Umgang mit ZVK (nach Bedarf der Teilnehmenden)

- Umgang mit Schmerzpumpen
Arten
Besonderheiten bei der Versorgung von Menschen mit Schmerzpumpen
Probleme
Schmerzpumpen in der Palliativversorgung

__________________________________________________________________
Registrierung beruflich Pflegender:
Für die Teilnahme erhalten Sie 8 Fortbildungspunkte.
Info und Anmeldung: www.regbp.de

Zurück

735/2017: Behandlungspflege für Pflegefachkräfte: Infusionen, Umgang mit Portsystemen und Schmerzpumpen

Zielgruppe
Pflegefachkräfte in ambulanten und stationären Einrichtungen der Altenhilfe sowie in Krankenhäusern, Pflegefachkräfte in der Palliativversorgung, Medizinische Fachangestellte

Termine
17.10.2017

Uhrzeit
09:00-16:15 Uhr

Ort
Diakonische Akademie für
Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Frank Martin
Fachkrankenpfleger für Anästhesiologie und Intensivpflege, Stationsleitung, Dozent in der Fachweiterbildung und Berufsausbildung

Leitung
Ulrike Kaiser

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
90,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
65,00 Euro

Beschreibung
Zunehmend werden Pflegebedürftige mit implantierten Portsystemen von Pflegefachkräften ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen versorgt. Das setzt voraus, dass theoretische Fachkenntnisse vorliegen und der Umgang damit sicher erfolgt. Der Port oder ein zentraler Venenkatheter (ZVK) werden eingesetzt, um eine Therapie, z. B. in der Onkologie, zur Schmerzbehandlung etc., duchführen und optimieren zu können. Bei fachgerechtem Umgang kann ein Port über Jahre genutzt werden und ist somit eine Alternative zum ZVK. Die Mobilität und normale Lebensführung Betroffener bleibt erhalten und dadurch auch die Lebensqualität.

Des Weiteren sind Pflegefachkräfte auch in die Therapie von Schmerzpatienten eingebunden und Teil des multiprofessionellen Teams. Das erfordert u. a. Kenntnisse zum Einsatz von Schmerzpumpen, die eine effiziente und wirkungsvolle Versorgung Betroffener ermöglichen.

Zunächst wiederholen und vertiefen die Teilnehmenden der Fortbildung ihr Grundlagenwissen zu Infusionen. Im weiteren wird ein Basiswissen zu Portsystemen (bei Bedarf der Teilnehmenden auch zum ZVK) sowie dem pflegerischen Umgang damit vermittelt. Im zweiten Teil der Fortbildung lernen die Teilnehmenden verschiedene Arten von Schmerzpumpen und deren Einsatz kennen.








Schwerpunkte
- Grundlagenwissen zum Umgang mit Infusionen

- Umgang mit Portsystemen:
Port (Definition, Aufbau, Indikationen zur Portanlage/Portarten)
Versorgung/Pflege eines Ports)
Portpunktion (einschließlich der gesetzlichen Aspekte -
Voraussetzungen für eine Portpunktion)
Probleme

- Umgang mit ZVK (nach Bedarf der Teilnehmenden)

- Umgang mit Schmerzpumpen
Arten
Besonderheiten bei der Versorgung von Menschen mit Schmerzpumpen
Probleme
Schmerzpumpen in der Palliativversorgung

__________________________________________________________________
Registrierung beruflich Pflegender:
Für die Teilnahme erhalten Sie 8 Fortbildungspunkte.
Info und Anmeldung: www.regbp.de

Zurück