Anmeldung

376/2017: Aufbaukurs: Das Recht auf Verwahrlosung? - Umgang mit desorganisierten Menschen

Zielgruppe
Mitarbeitende in ambulanten Bereichen der Eingliederungshilfe und der Altenpflege
Termine
09.11.2017 - 10.11.2017
Uhrzeit
09.00 - 16.15
Ort
Wichern Wohnstätten und Soziale Dienste
gemeinnützige GmbH
Luisenstraße 21 - 24
D-15230 Frankfurt/Oder

http://www.wichern-ffo.de/de/leitbild/standort/

Leitung
Katrin Sawatzky
ReferentInnen
Caroline Gast
Systemische Therapeutin
Ines Külper
Ordnungscoach und Gedächtnistrainerin
Kursgebühren
Kursgebühren
180,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
130,00 Euro

Beschreibung

Der Umgang mit einer Klientel, welche unter dem Messie-Syndrom leidet, erweist sich oft als schwierig. Nicht nur Symptome wie die Unfähigkeit Ordnung und Struktur aufrecht zu erhalten, auch Unpünktlichkeit und Konzentrationsschwierigkeiten erschweren die Zusammenarbeit. Oft verweigern die Betroffenen angebotene Hilfeleistungen oder wehren sich vehement gegen Aufräumaktionen in der eigenen Wohnung. Dabei ist das äußere Chaos auch immer Ausdruck innerer Unordnung. Demnach müsste ein umfassendes und zielführendes Handlungskonzept eine Kombination aus Beratung, psychotherapeutischen Maßnahmen sowie konkreter Unterstützung im Haushalt beinhalten. Statt Wegräumen ein „Aufräumen“ im Sinne von Aufarbeiten und Verarbeiten.
Das Seminar versteht sich als Supervisions- und Praxisworkshop, in dem die Teilnehmer Fälle aus der eigenen Arbeit mit Betroffenen vorstellen. Gemeinsam mit dem Dozenten-Team, welches selbst praktische Erfahrung aus Einzelfallhilfe und Therapie mitbringt, werden Handlungsalternativen erarbeitet und diskutiert. Des Weiteren werden Lösungsansätze für den erfolgreichen Einsatz in der Wohnung vermittelt. Praktikable psychologische Methoden, wie z.B. Biografie-und Ressourcenarbeit werden vorgestellt und eingeübt. Die Teilnehmer erlangen ein umfangreiches Handwerkzeug, um den Betroffenen bei der Arbeit des Sortierens, Loslassens und Verabschiedens kompetent zu unterstützen.

Schwerpunkte

- Unterstützung im Haushalt:
- Psychologische Methoden für den Arbeitsalltag
- Selbstreflektion und innere Haltung der Betreuungspersonen
- Souveräner Umgang in Konflikt- und Krisensituationen
- Individuelle Fallbesprechung und Erarbeitung praktischer
Handlungsempfehlungen

Zurück

376/2017: Aufbaukurs: Das Recht auf Verwahrlosung? - Umgang mit desorganisierten Menschen

Zielgruppe
Mitarbeitende in ambulanten Bereichen der Eingliederungshilfe und der Altenpflege

Termine
09.11.2017 - 10.11.2017

Uhrzeit
09.00 - 16.15

Ort
Wichern Wohnstätten und Soziale Dienste
gemeinnützige GmbH
Luisenstraße 21 - 24
D-15230 Frankfurt/Oder

ReferentInnen
Caroline Gast
Systemische Therapeutin
Ines Külper
Ordnungscoach und Gedächtnistrainerin

Leitung
Katrin Sawatzky

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
180,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
130,00 Euro

Beschreibung
Der Umgang mit einer Klientel, welche unter dem Messie-Syndrom leidet, erweist sich oft als schwierig. Nicht nur Symptome wie die Unfähigkeit Ordnung und Struktur aufrecht zu erhalten, auch Unpünktlichkeit und Konzentrationsschwierigkeiten erschweren die Zusammenarbeit. Oft verweigern die Betroffenen angebotene Hilfeleistungen oder wehren sich vehement gegen Aufräumaktionen in der eigenen Wohnung. Dabei ist das äußere Chaos auch immer Ausdruck innerer Unordnung. Demnach müsste ein umfassendes und zielführendes Handlungskonzept eine Kombination aus Beratung, psychotherapeutischen Maßnahmen sowie konkreter Unterstützung im Haushalt beinhalten. Statt Wegräumen ein „Aufräumen“ im Sinne von Aufarbeiten und Verarbeiten.
Das Seminar versteht sich als Supervisions- und Praxisworkshop, in dem die Teilnehmer Fälle aus der eigenen Arbeit mit Betroffenen vorstellen. Gemeinsam mit dem Dozenten-Team, welches selbst praktische Erfahrung aus Einzelfallhilfe und Therapie mitbringt, werden Handlungsalternativen erarbeitet und diskutiert. Des Weiteren werden Lösungsansätze für den erfolgreichen Einsatz in der Wohnung vermittelt. Praktikable psychologische Methoden, wie z.B. Biografie-und Ressourcenarbeit werden vorgestellt und eingeübt. Die Teilnehmer erlangen ein umfangreiches Handwerkzeug, um den Betroffenen bei der Arbeit des Sortierens, Loslassens und Verabschiedens kompetent zu unterstützen.

Schwerpunkte
- Unterstützung im Haushalt:
- Psychologische Methoden für den Arbeitsalltag
- Selbstreflektion und innere Haltung der Betreuungspersonen
- Souveräner Umgang in Konflikt- und Krisensituationen
- Individuelle Fallbesprechung und Erarbeitung praktischer
Handlungsempfehlungen

Zurück