Anmeldung

307/2019: Aufbau eines Leistungskataloges für ambulante Pflegedienste: Privatzahlerleistungen, Verhinderungspflege und Betreuungs- und Entlastungsleistungen kombinieren

Zielgruppe
Leitungsverantwortliche in ambulanten Pflegeeinrichtungen
Termine
24.01.2019
Uhrzeit
09:00 - 16:15 Uhr
Ort
Diakonische Akademie für
Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung
Ulrike Kaiser
ReferentInnen
Thomas Sießegger, Diplom-Kaufmann, Organisationsberater
und Sachverständiger für ambulante Pflege- und Betreuungsdienste
Kursgebühren
Kursgebühren
200,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
150,00 Euro

Beschreibung

Den Pflegebedürftigen in der ambulanten Versorgung stehen vielfältige Leistungen der Pflegeversicherung zur Verfügung, die miteinander kombiniert werden können. Neben der Möglichkeit Pflegegeld bzw. "normale" Pflegesachleistungen zu erhalten, kann z.B. das Budget der Verhinderungspflege auch stundenweise für Pflege und Betreuung genutzt werden.
Für Betreuungsangebote, für Unterstützungsleistungen im Alltag und Entlastung der Angehörigen steht der Entlastungsbetrag von 125 € sowie die zusätzliche Abrechnung über den Umwandlungsanspruch bis 40% nicht ausgeschöpfter Sachleistungen zur Verfügung. Diese Leistungen werden jedoch nicht oder nur teilweise abgerufen. Aber viele Pflegebedürftige wünschen sich ein Angebot, welches – neben den üblichen Leistungskomplexen der Pflegeversicherung – ihre individuellen Bedürfnisse und Wünsche abdeckt. Ambulante Pflegedienste sollten die Möglichkeit nutzen, ihr Angebot zu ergänzen, um ihren Pflegebedürftigen ein bedarfsgerechtes Angebot unterbreiten zu können.

In der Fortbildung lernen die Teilnehmenden Möglichkeiten kennen, das Leistungsangebot des Pflegedienstes zu erweitern und einen Leistungskatalog zu erstellen, welcher nicht nur die "normalen"
Pflegesachleistungen umfasst. Sie setzen sich mit der Kalkulation der Angebote und deren Vermarktung auseinander.

Schwerpunkte

- Erweiterung des Leistungsangebotes - ein Überblick
- Grundsätze der Kalkulation von Kosten und Stundensätzen
- Kalkulation von Stundensätzen für
. die Verhinderungspflege
. Betreuungs- und Entlastungsleistungen
. Leistungen zur Unterstützung im Alltag
. Privatzahlerleistungen
- verschiedene Formen der Mischkalkulation
- Anwendung und Abrechnung des Umwandlungsanspruchs nicht ausgeschöpfter
Sachleistungen
- Erstellung eines Leistungskataloges (mit Praxisbeispielen)
- Vermarktung der Leistungen
__________________________________________________________________
Wir werden bei der Registrierungsstelle für beruflich Pflegende
für diesen Kurs Fortbildungspunkte beantragen.
Info und Anmeldung: www.regbp.de

Zurück

307/2019: Aufbau eines Leistungskataloges für ambulante Pflegedienste: Privatzahlerleistungen, Verhinderungspflege und Betreuungs- und Entlastungsleistungen kombinieren

Zielgruppe
Leitungsverantwortliche in ambulanten Pflegeeinrichtungen

Termine
24.01.2019

Uhrzeit
09:00 - 16:15 Uhr

Ort
Diakonische Akademie für
Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Thomas Sießegger, Diplom-Kaufmann, Organisationsberater
und Sachverständiger für ambulante Pflege- und Betreuungsdienste

Leitung
Ulrike Kaiser

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
200,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
150,00 Euro

Beschreibung
Den Pflegebedürftigen in der ambulanten Versorgung stehen vielfältige Leistungen der Pflegeversicherung zur Verfügung, die miteinander kombiniert werden können. Neben der Möglichkeit Pflegegeld bzw. "normale" Pflegesachleistungen zu erhalten, kann z.B. das Budget der Verhinderungspflege auch stundenweise für Pflege und Betreuung genutzt werden.
Für Betreuungsangebote, für Unterstützungsleistungen im Alltag und Entlastung der Angehörigen steht der Entlastungsbetrag von 125 € sowie die zusätzliche Abrechnung über den Umwandlungsanspruch bis 40% nicht ausgeschöpfter Sachleistungen zur Verfügung. Diese Leistungen werden jedoch nicht oder nur teilweise abgerufen. Aber viele Pflegebedürftige wünschen sich ein Angebot, welches – neben den üblichen Leistungskomplexen der Pflegeversicherung – ihre individuellen Bedürfnisse und Wünsche abdeckt. Ambulante Pflegedienste sollten die Möglichkeit nutzen, ihr Angebot zu ergänzen, um ihren Pflegebedürftigen ein bedarfsgerechtes Angebot unterbreiten zu können.

In der Fortbildung lernen die Teilnehmenden Möglichkeiten kennen, das Leistungsangebot des Pflegedienstes zu erweitern und einen Leistungskatalog zu erstellen, welcher nicht nur die "normalen"
Pflegesachleistungen umfasst. Sie setzen sich mit der Kalkulation der Angebote und deren Vermarktung auseinander.

Schwerpunkte
- Erweiterung des Leistungsangebotes - ein Überblick
- Grundsätze der Kalkulation von Kosten und Stundensätzen
- Kalkulation von Stundensätzen für
. die Verhinderungspflege
. Betreuungs- und Entlastungsleistungen
. Leistungen zur Unterstützung im Alltag
. Privatzahlerleistungen
- verschiedene Formen der Mischkalkulation
- Anwendung und Abrechnung des Umwandlungsanspruchs nicht ausgeschöpfter
Sachleistungen
- Erstellung eines Leistungskataloges (mit Praxisbeispielen)
- Vermarktung der Leistungen
__________________________________________________________________
Wir werden bei der Registrierungsstelle für beruflich Pflegende
für diesen Kurs Fortbildungspunkte beantragen.
Info und Anmeldung: www.regbp.de

Zurück