Anmeldung

504/2023: NEU Kultursensibles Arbeiten in Sozialen Diensten und der Öffentlichen Verwaltung

Zielgruppe
Mitarbeitende der Öffentlichen Verwaltung, den Allgemeinen Sozialen Diensten sowie der Freien Trägern der Wohlfahrtspflege
Termine
31.03.2023
Uhrzeit
09:00-16:15 Uhr
Ort
Diakonische Akademie
für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung / Organisation
Andreas Görlitz / Karin Friedrich
ReferentInnen
Stephan Wolf
MA Soziologie
Kursgebühren
Kursgebühren
185,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
140,00 Euro

Beschreibung

Die Tätigkeit von BeraterInnen in der Praxis ist vielfältig und herausfordernd. Die unmittelbare Arbeit mit Hilfesuchenden bzw. die Beratung von MigrantInnen kann zu Unsicherheiten bei den Beratenden führen, denn die Arbeit mit MigrantInnen erfordert den Einbezug der kulturellen und individuellen Besonderheiten der Ratsuchenden. Um mit beidseitigen Unsicherheiten besser umgehen zu können, ist es hilfreich, sich bestimmter Methoden und Hilfsmittel zu bedienen, die zum einen Hemmschwellen abbauen und zum anderen Sicherheit geben. Im Seminar wird daher u. a. erläutert, wie MitarbeiterInnen in der Praxis mit Sprachbarrieren souverän umgehen können aber auch Strategien an die Hand gegeben, um einen offenen und niedrigschwelligen Zugang des persönlichen Arbeitsumfeld zu gestalten.

Lernergebnisse:
Die Teilnehmenden werden durch die Inhalte des Seminars befähigt, die Beratung und Begleitung von hilfesuchenden Personen mit Migrationshintergrund mit größerer Sicherheit durchzuführen. Ferner verfügen Teilnehmende über anwendungsbereites Wissen, um Analysen und Auswertungen individueller Handlungsmuster und Verhaltensweisen im Kontext der Arbeit mit MigrantInnen anwendungsorientiert vorzubereiten und durchzuführen.

Schwerpunkte

- gemeinsame Arbeit an der Definition einer Migrationsgesellschaft
- Abbau von Unsicherheiten in der Beratungspraxis
- Vermittlung von Herausforderungen und Chancen des Prozesses der Interkulturellen Arbeit
- Entwicklung von Handlungsstrategien in der (Zusammen-)Arbeit von MigrantInnen und Nicht-MigrantInnen
- Ausblick auf zukünftige Entwicklungen und anderweitige Transformationsprozesse

Bemerkungen

Für die erfolgreiche Teilnahme an diesem Seminar sind Grundkenntnisse im Sozial-, Asyl und Aufenthaltsrecht hilfreich.

Zurück

504/2023: NEU Kultursensibles Arbeiten in Sozialen Diensten und der Öffentlichen Verwaltung

Zielgruppe
Mitarbeitende der Öffentlichen Verwaltung, den Allgemeinen Sozialen Diensten sowie der Freien Trägern der Wohlfahrtspflege

Termine
31.03.2023

Uhrzeit
09:00-16:15 Uhr

Ort
Diakonische Akademie
für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Stephan Wolf
MA Soziologie

Leitung /Organisation
Andreas Görlitz / Karin Friedrich

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
185,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
140,00 Euro

Beschreibung
Die Tätigkeit von BeraterInnen in der Praxis ist vielfältig und herausfordernd. Die unmittelbare Arbeit mit Hilfesuchenden bzw. die Beratung von MigrantInnen kann zu Unsicherheiten bei den Beratenden führen, denn die Arbeit mit MigrantInnen erfordert den Einbezug der kulturellen und individuellen Besonderheiten der Ratsuchenden. Um mit beidseitigen Unsicherheiten besser umgehen zu können, ist es hilfreich, sich bestimmter Methoden und Hilfsmittel zu bedienen, die zum einen Hemmschwellen abbauen und zum anderen Sicherheit geben. Im Seminar wird daher u. a. erläutert, wie MitarbeiterInnen in der Praxis mit Sprachbarrieren souverän umgehen können aber auch Strategien an die Hand gegeben, um einen offenen und niedrigschwelligen Zugang des persönlichen Arbeitsumfeld zu gestalten.

Lernergebnisse:
Die Teilnehmenden werden durch die Inhalte des Seminars befähigt, die Beratung und Begleitung von hilfesuchenden Personen mit Migrationshintergrund mit größerer Sicherheit durchzuführen. Ferner verfügen Teilnehmende über anwendungsbereites Wissen, um Analysen und Auswertungen individueller Handlungsmuster und Verhaltensweisen im Kontext der Arbeit mit MigrantInnen anwendungsorientiert vorzubereiten und durchzuführen.

Schwerpunkte
- gemeinsame Arbeit an der Definition einer Migrationsgesellschaft
- Abbau von Unsicherheiten in der Beratungspraxis
- Vermittlung von Herausforderungen und Chancen des Prozesses der Interkulturellen Arbeit
- Entwicklung von Handlungsstrategien in der (Zusammen-)Arbeit von MigrantInnen und Nicht-MigrantInnen
- Ausblick auf zukünftige Entwicklungen und anderweitige Transformationsprozesse

Bemerkungen
Für die erfolgreiche Teilnahme an diesem Seminar sind Grundkenntnisse im Sozial-, Asyl und Aufenthaltsrecht hilfreich.

Zurück