Anmeldung

006/2022: Leitungsaufgaben in Pflegeeinrichtungen - PDL 25 (gem. § 71 SGB XI und SächsGfbWBVO)

Zielgruppe
Examinierte AltenpflegerInnen und Krankenschwestern/-pfleger
Termine
07.03.2022 - 11.03.2022
04.04.2022 - 08.04.2022
09.05.2022 - 13.05.2022
13.06.2022 - 17.06.2022
11.07.2022 - 15.07.2022
22.08.2022 - 26.08.2022
19.09.2022 - 23.09.2022
17.10.2022 - 21.10.2022
21.11.2022 - 25.11.2022
12.12.2022 - 16.12.2022
09.01.2023 - 13.01.2023
06.02.2023 - 08.02.2023
02.03.2023 - 03.03.2023
Uhrzeit
9.00 - 16.15 Uhr
Ort
Diakonenhaus Moritzburg
Bachhaus
Schlossallee 4
01468 Moritzburg

http://www.diakonenhaus-moritzburg.de

Leitung / Organisation
Ulrike Kaiser / Grit Menkovic
ReferentInnen
Prof. Dr. Kathrin Engel,
Dipl.-Pflegewirtin (FH),
Gesundheitswissenschaftlerin, Krankenschwester
und FachdozentInnen
Kursgebühren
Kursgebühren
3.675,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
2.780,00 Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Es besteht die Möglichkeit die Maßnahme über die SAB (Aufstiegsbafög) fördern zu lassen. Sprechen Sie uns an.

Beschreibung

Pflegedienstleitungen, bzw. leitende Pflegefachkräfte, übernehmen in ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtung eine zentrale Rolle bei der Organisation, Gestaltung und Umsetzung der Pflege sowie bei der Führung der Mitarbeitenden. U.a. haben sie eine professionelle und qualifizierte Pflege und Betreuung zu sichern und die Wirtschaftlichkeit der Einrichtung unter den gesetzlichen Rahmenbedingungen zu gewährleisten.
Mit dieser Weiterbildung erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, die geforderten Führungskompetenzen zur Leitung eines Pflegedienstes oder einer stationären Pflegeeinrichtung zu entwickeln.

Ziele der Weiterbildung:
Die leitende Pflegefachkraft soll durch die Weiterbildung befähigt werden,
- auf der Grundlage betriebswirtschaftlicher, betriebsorganisatorischer und mitarbeiterbezogener
Kenntnisse die pflegerischen Leistungsprozesse zu organisieren und qualitativ zu sichern
- die Pflegeprozesse nach pflegewissenschaftlichen Kenntnissen zu
gestalten und weiter zu entwickeln
- die Kommunikationen und Interaktionen im Hinblick auf Mitarbeiterführung
und den Umgang mit Bewohnern, Patienten,
Angehörigen und Vertragspartnern zu reflektieren und zielgerichtet zu gestalten
- die politischen, sozialen und rechtlichen Rahmenbedingungen der Pflege zu erkennen
und auf ihre Gestaltung Einfluss zu nehmen
- das christliche Profil in diakonischen Einrichtungen zu benennen und durch Prozesse
der Kulturgestaltung in der Organisation zu verdeutlichen

Um pflege-, mitarbeiter- und betriebsbezogene Führungsaufgaben
wahrnehmen zu können, sind pflegefachliche, psychosoziale und kommunikative, methodische
Kompetenzen sowie Managementkompetenzen erforderlich.

Prüfungen:
Jedes der 6 Module (ohne Modul 7) wird mit einer schriftlichen Prüfung abgeschlossen, eine Facharbeit ist zu erstellen und im Abschlusskolloquium zu präsentieren. Die Module sind lt. SächsGfbWBVO einzeln ausgewiesen.

Schwerpunkte

- Modul 1 Management, Betriebswirtschaft und
Organisation - 120 Präsenzstunden, 60 Std. Selbststudium -
6,0 Leistungspunkte (ECTS)*
- Modul 2 Sozialwissenschaften - 120 Präsenzstunden,
60 Std. Selbststudium - 6,0 Leistungspunkte
- Modul 3 Humanwissenschaft - 30 Präsenzstunden,
15 Std. Selbststudium - 1,5 Leistungspunkte
- Modul 4 Pflegewissenschaft, Pflegeorganisation,
Pflegefachwissen - 120 Präsenzstunden, 60 Std. Selbststudium -
6,0 Leistungspunkte
- Modul 5 Qualitätsmanagement - 40 Präsenzstunden,
20 Std. Selbststudium - 2,0 Leistungspunkte
- Modul 6 Rechtslehre - 30 Präsenzstunden, 15 Std.
Selbststudium - 1,5 Leistungspunkte
- Modul 7 Praktische Weiterbildung - Hospitation, 120 Std. in zwei verschiedenen Bereichen

*) Leistungspunkte/ECTS (European Credit Transfer System) ist ein
Bemessungssystem zur Vergleichbarkeit und Anrechenbarkeit.

__________________________________________________________________
Registrierung beruflich Pflegender:
Für die Teilnahme erhalten Sie 40 Fortbildungspunkte.
Info und Anmeldung: www.regbp.de

Zugangsvoraussetzung

Berufsabschluss in einem Gesundheitsfachberuf (3-jährige Ausbildung);
BewerberInnen mit einer 2-jährigen Altenpflegeausbildung in Vollzeitform müssen gem. § 35 Abs.3 SächsGfbWBVO einen Lehrgang in Behandlungspflege (Umfang: 300 Std. mit 80 UE Präsenzunterricht, 120 Std. Hospitation, 100 Std. Selbststudium) bis zum Abschluss der Weiterbildung nachweisen.

Bemerkungen

Die Weiterbildung entspricht der 2013 neu gefassten SächsGfbWBVO. Umfang: 464 UE Präsenzunterricht (einschließlich schriftlicher Prüfungen), Kolloquium (02.03.2022 - 203.03.2022), 120 Stunden (15 Tage) Hospitation sowie Zeiten des Selbststudiums pro Modul (insges. 230 Std.). Nach erfolgreicher Teilnahme und Abschluss werden das Zeugnis und die Weiterbildungsurkunde verliehen.
Die abgeschlossene Weiterbildung entspricht 23 Leistungspunkten (ECTS) und kann auf einen folgenden Studiengang angerechnet werden.
Information:
Seit 2013 sind Absolventinnen/Absolventen auch dieser Weiterbildung berechtigt, sich um ein Studium an einer Hochschule zu bewerben (§ 17 Abs. 3, Nr. 5 SächsHSFG).

Zurück

006/2022: Leitungsaufgaben in Pflegeeinrichtungen - PDL 25 (gem. § 71 SGB XI und SächsGfbWBVO)

Zielgruppe
Examinierte AltenpflegerInnen und Krankenschwestern/-pfleger

Termine
07.03.2022 - 11.03.2022
04.04.2022 - 08.04.2022
09.05.2022 - 13.05.2022
13.06.2022 - 17.06.2022
11.07.2022 - 15.07.2022
22.08.2022 - 26.08.2022
19.09.2022 - 23.09.2022
17.10.2022 - 21.10.2022
21.11.2022 - 25.11.2022
12.12.2022 - 16.12.2022
09.01.2023 - 13.01.2023
06.02.2023 - 08.02.2023
02.03.2023 - 03.03.2023

Uhrzeit
9.00 - 16.15 Uhr

Ort
Diakonenhaus Moritzburg
Bachhaus
Schlossallee 4
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Prof. Dr. Kathrin Engel,
Dipl.-Pflegewirtin (FH),
Gesundheitswissenschaftlerin, Krankenschwester
und FachdozentInnen

Leitung /Organisation
Ulrike Kaiser / Grit Menkovic

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
3.675,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
2.780,00 Euro

Bemerkungen zu den Kosten
Es besteht die Möglichkeit die Maßnahme über die SAB (Aufstiegsbafög) fördern zu lassen. Sprechen Sie uns an.

Beschreibung
Pflegedienstleitungen, bzw. leitende Pflegefachkräfte, übernehmen in ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtung eine zentrale Rolle bei der Organisation, Gestaltung und Umsetzung der Pflege sowie bei der Führung der Mitarbeitenden. U.a. haben sie eine professionelle und qualifizierte Pflege und Betreuung zu sichern und die Wirtschaftlichkeit der Einrichtung unter den gesetzlichen Rahmenbedingungen zu gewährleisten.
Mit dieser Weiterbildung erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, die geforderten Führungskompetenzen zur Leitung eines Pflegedienstes oder einer stationären Pflegeeinrichtung zu entwickeln.

Ziele der Weiterbildung:
Die leitende Pflegefachkraft soll durch die Weiterbildung befähigt werden,
- auf der Grundlage betriebswirtschaftlicher, betriebsorganisatorischer und mitarbeiterbezogener
Kenntnisse die pflegerischen Leistungsprozesse zu organisieren und qualitativ zu sichern
- die Pflegeprozesse nach pflegewissenschaftlichen Kenntnissen zu
gestalten und weiter zu entwickeln
- die Kommunikationen und Interaktionen im Hinblick auf Mitarbeiterführung
und den Umgang mit Bewohnern, Patienten,
Angehörigen und Vertragspartnern zu reflektieren und zielgerichtet zu gestalten
- die politischen, sozialen und rechtlichen Rahmenbedingungen der Pflege zu erkennen
und auf ihre Gestaltung Einfluss zu nehmen
- das christliche Profil in diakonischen Einrichtungen zu benennen und durch Prozesse
der Kulturgestaltung in der Organisation zu verdeutlichen

Um pflege-, mitarbeiter- und betriebsbezogene Führungsaufgaben
wahrnehmen zu können, sind pflegefachliche, psychosoziale und kommunikative, methodische
Kompetenzen sowie Managementkompetenzen erforderlich.

Prüfungen:
Jedes der 6 Module (ohne Modul 7) wird mit einer schriftlichen Prüfung abgeschlossen, eine Facharbeit ist zu erstellen und im Abschlusskolloquium zu präsentieren. Die Module sind lt. SächsGfbWBVO einzeln ausgewiesen.

Schwerpunkte
- Modul 1 Management, Betriebswirtschaft und
Organisation - 120 Präsenzstunden, 60 Std. Selbststudium -
6,0 Leistungspunkte (ECTS)*
- Modul 2 Sozialwissenschaften - 120 Präsenzstunden,
60 Std. Selbststudium - 6,0 Leistungspunkte
- Modul 3 Humanwissenschaft - 30 Präsenzstunden,
15 Std. Selbststudium - 1,5 Leistungspunkte
- Modul 4 Pflegewissenschaft, Pflegeorganisation,
Pflegefachwissen - 120 Präsenzstunden, 60 Std. Selbststudium -
6,0 Leistungspunkte
- Modul 5 Qualitätsmanagement - 40 Präsenzstunden,
20 Std. Selbststudium - 2,0 Leistungspunkte
- Modul 6 Rechtslehre - 30 Präsenzstunden, 15 Std.
Selbststudium - 1,5 Leistungspunkte
- Modul 7 Praktische Weiterbildung - Hospitation, 120 Std. in zwei verschiedenen Bereichen

*) Leistungspunkte/ECTS (European Credit Transfer System) ist ein
Bemessungssystem zur Vergleichbarkeit und Anrechenbarkeit.

__________________________________________________________________
Registrierung beruflich Pflegender:
Für die Teilnahme erhalten Sie 40 Fortbildungspunkte.
Info und Anmeldung: www.regbp.de

Zugangsvoraussetzung
Berufsabschluss in einem Gesundheitsfachberuf (3-jährige Ausbildung); BewerberInnen mit einer 2-jährigen Altenpflegeausbildung in Vollzeitform müssen gem. § 35 Abs.3 SächsGfbWBVO einen Lehrgang in Behandlungspflege (Umfang: 300 Std. mit 80 UE Präsenzunterricht, 120 Std. Hospitation, 100 Std. Selbststudium) bis zum Abschluss der Weiterbildung nachweisen.

Bemerkungen
Die Weiterbildung entspricht der 2013 neu gefassten SächsGfbWBVO. Umfang: 464 UE Präsenzunterricht (einschließlich schriftlicher Prüfungen), Kolloquium (02.03.2022 - 203.03.2022), 120 Stunden (15 Tage) Hospitation sowie Zeiten des Selbststudiums pro Modul (insges. 230 Std.). Nach erfolgreicher Teilnahme und Abschluss werden das Zeugnis und die Weiterbildungsurkunde verliehen.
Die abgeschlossene Weiterbildung entspricht 23 Leistungspunkten (ECTS) und kann auf einen folgenden Studiengang angerechnet werden.
Information:
Seit 2013 sind Absolventinnen/Absolventen auch dieser Weiterbildung berechtigt, sich um ein Studium an einer Hochschule zu bewerben (§ 17 Abs. 3, Nr. 5 SächsHSFG).

Zurück