Anmeldung

066/2024: Heilpädagogische Zusatzqualifikation - HPZ 49

Zielgruppe
Mitarbeitende in integrativen Einrichtungen und in Einrichtungen der Behindertenhilfe
Termine
02.05.2024 - 03.05.2024
22.05.2024 - 24.05.2024
29.05.2024 - 31.05.2024
03.06.2024 - 04.06.2024
10.06.2024 - 11.06.2024
17.06.2024 - 18.06.2024
07.08.2024 - 08.08.2024
12.08.2024 - 14.08.2024
26.08.2024 - 27.08.2024
16.09.2024 - 19.09.2024
30.09.2024 - 02.10.2024
21.10.2024 - 24.10.2024
13.11.2024 - 15.11.2024
05.12.2024 - 06.12.2024
27.01.2025 - 28.01.2025
14.02.2025
21.02.2025
07.03.2025
19.03.2025 - 20.03.2025
15.04.2025 - 16.04.2025
Uhrzeit
09:00 - 16:15 Uhr
Ort
Diakonenhaus Moritzburg
Bachhaus
Schlossallee 4
01468 Moritzburg

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung / Organisation
Stefan Rau / Tanja Lenz
ReferentInnen
Matthias Kühn
Geschäftsführer Ev. Behindertenhilfe
Dresden und Umland gGmbH

Thomas Richter
Heilpädagoge und ITP-Trainer (IPH)

Sowie weitere Fachdozent:innen
Kursgebühren
Kursgebühren
3.150,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
2.495,00 Euro

Beschreibung

In den Einrichtungen der Behindertenhilfe und den integrativen Kindertagesstätten, aber auch in medizinischen und in Rehabilitationseinrichtungen sowie in Beratungsstellen werden pädagogische Konzepte, z.B. zur Integration und Heilpädagogischem Handeln, gefordert und auch erstellt. Um diese Konzepte mit pädagogischem Leben füllen zu können, bedarf es qualifizierter Fachkräfte.
Dieses Fortbildungsangebot soll es den Teilnehmenden ermöglichen, qualifiziert und einfühlsam den schwierigen Anforderungen des Alltags gerecht zu werden und neue pädagogische Aspekte in die eigene Arbeit einfließen zu lassen.

Die hier ausgeschriebene Heilpädagogische Zusatzqualifikation beruht auf den Empfehlungen des SMS vom August 2003 (in Anlehnung an die Sächsische Integrationsverordnung),die festlegt, dass den entsprechenden Mitarbeitenden in diesen Bereichen eine heilpädagogische Ausbildung bzw. Zusatzqualifikation ermöglicht werden muss.

Entsprechend der Verwaltungsvorschrift des SMS vom 16.04.2003 ist die HPZ Voraussetzung für die Anerkennung als Fachkraft in Einrichtungen der Behindertenhilfe, falls noch keine Heil- oder Sonderpädagogische Ausbildung oder Qualifizierung vorliegt.

Nach erfolgreicher Absolvierung des Kolloquiums erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat der Liga der Freien Wohlfahrtspflege.

Schwerpunkte

Die Fortbildung unterteilt sich in einen fachtheoretischen
(400 Stunden) und einen fachpraktischen Teil (400 Stunden).

Fachtheoretischer Teil:
- Entwicklung von Berufsidentität für die Erziehungsarbeit auf
heilpädagogischer Grundlage
- Bewusst machen von Erwartungshaltungen an heilpädagogisches
Handeln und Ableitung von Konsequenzen für die Tätigkeit
- Beobachten, Erkennen und Verstehen
- Gestaltung von Bildungsprozessen
- Heilpädagogische Methoden/Anwendbarkeit und Grenzen
- angeleitete Arbeitserfahrung
- Supervision und Kolloquium

Fachpraktischer Teil:
- Praktikum
- Heilpädagogische Prozess-/ Projektbegleitung

Zugangsvoraussetzung

1. Eine abgeschlossene Ausbildung im pfleg., päd., sozialpfleg. oder -päd. Bereich und
2. mind. 1-jährige berufliche Tätigkeit im Arbeitsfeld der Eingliederungshilfe oder vergleichbaren Arbeitsfeldern bzw. individuelle Prüfung bei anderen Voraussetzungen

Zurück

066/2024: Heilpädagogische Zusatzqualifikation - HPZ 49

Zielgruppe
Mitarbeitende in integrativen Einrichtungen und in Einrichtungen der Behindertenhilfe

Termine
02.05.2024 - 03.05.2024
22.05.2024 - 24.05.2024
29.05.2024 - 31.05.2024
03.06.2024 - 04.06.2024
10.06.2024 - 11.06.2024
17.06.2024 - 18.06.2024
07.08.2024 - 08.08.2024
12.08.2024 - 14.08.2024
26.08.2024 - 27.08.2024
16.09.2024 - 19.09.2024
30.09.2024 - 02.10.2024
21.10.2024 - 24.10.2024
13.11.2024 - 15.11.2024
05.12.2024 - 06.12.2024
27.01.2025 - 28.01.2025
14.02.2025
21.02.2025
07.03.2025
19.03.2025 - 20.03.2025
15.04.2025 - 16.04.2025

Uhrzeit
09:00 - 16:15 Uhr

Ort
Diakonenhaus Moritzburg
Bachhaus
Schlossallee 4
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Matthias Kühn
Geschäftsführer Ev. Behindertenhilfe
Dresden und Umland gGmbH

Thomas Richter
Heilpädagoge und ITP-Trainer (IPH)

Sowie weitere Fachdozent:innen

Leitung /Organisation
Stefan Rau / Tanja Lenz

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
3.150,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
2.495,00 Euro

Beschreibung
In den Einrichtungen der Behindertenhilfe und den integrativen Kindertagesstätten, aber auch in medizinischen und in Rehabilitationseinrichtungen sowie in Beratungsstellen werden pädagogische Konzepte, z.B. zur Integration und Heilpädagogischem Handeln, gefordert und auch erstellt. Um diese Konzepte mit pädagogischem Leben füllen zu können, bedarf es qualifizierter Fachkräfte.
Dieses Fortbildungsangebot soll es den Teilnehmenden ermöglichen, qualifiziert und einfühlsam den schwierigen Anforderungen des Alltags gerecht zu werden und neue pädagogische Aspekte in die eigene Arbeit einfließen zu lassen.

Die hier ausgeschriebene Heilpädagogische Zusatzqualifikation beruht auf den Empfehlungen des SMS vom August 2003 (in Anlehnung an die Sächsische Integrationsverordnung),die festlegt, dass den entsprechenden Mitarbeitenden in diesen Bereichen eine heilpädagogische Ausbildung bzw. Zusatzqualifikation ermöglicht werden muss.

Entsprechend der Verwaltungsvorschrift des SMS vom 16.04.2003 ist die HPZ Voraussetzung für die Anerkennung als Fachkraft in Einrichtungen der Behindertenhilfe, falls noch keine Heil- oder Sonderpädagogische Ausbildung oder Qualifizierung vorliegt.

Nach erfolgreicher Absolvierung des Kolloquiums erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat der Liga der Freien Wohlfahrtspflege.

Schwerpunkte
Die Fortbildung unterteilt sich in einen fachtheoretischen
(400 Stunden) und einen fachpraktischen Teil (400 Stunden).

Fachtheoretischer Teil:
- Entwicklung von Berufsidentität für die Erziehungsarbeit auf
heilpädagogischer Grundlage
- Bewusst machen von Erwartungshaltungen an heilpädagogisches
Handeln und Ableitung von Konsequenzen für die Tätigkeit
- Beobachten, Erkennen und Verstehen
- Gestaltung von Bildungsprozessen
- Heilpädagogische Methoden/Anwendbarkeit und Grenzen
- angeleitete Arbeitserfahrung
- Supervision und Kolloquium

Fachpraktischer Teil:
- Praktikum
- Heilpädagogische Prozess-/ Projektbegleitung

Zugangsvoraussetzung
1. Eine abgeschlossene Ausbildung im pfleg., päd., sozialpfleg. oder -päd. Bereich und 2. mind. 1-jährige berufliche Tätigkeit im Arbeitsfeld der Eingliederungshilfe oder vergleichbaren Arbeitsfeldern bzw. individuelle Prüfung bei anderen Voraussetzungen

Zurück