Anmeldung

311/2023: Freiheitsentziehende Maßnahmen: Rechtssicher anwenden und Alternativen prüfen

Zielgruppe
Mitarbeitende in Pflege und Betreuung in Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe sowie in Einrichtungen des Gesundheitswesens und Interessierte
Termine
31.05.2023
Uhrzeit
09:00 - 16:15 Uhr
Ort
Diakonische Akademie
für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

http://www.diakademie.de/kursorte.html

Leitung / Organisation
Andreas Görlitz / Karin Friedrich
ReferentInnen
Yvonne Hamal
Rechtsanwältin
Kursgebühren
Kursgebühren
185,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (Diakademie)
140,00 Euro

Beschreibung

Freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) stellen einen Eingriff in die persönliche Freiheit Betroffener dar. Sie sind nur nach gründlicher Abwägung und Prüfung möglicher Alternativen anzuwenden.

Beim Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen (FEM) bestehen bei Pflege- und Betreuungskräften viele Unsicherheiten. Die unterschiedliche Auslegung der Rechtsprechung im stationären bzw. im ambulanten Setting erschwert die Situation zusätzlich. Bereits die Entscheidung, ob eine FEM vorliegt und eine richterliche Genehmigung zur Anwendung der Maßnahme erforderlich ist, fällt den Verantwortlichen schwer.
Hinzu kommt, dass durch das ausgeprägte Sicherheitsdenken aller Beteiligten FEM nicht nur zur Verhinderung konkret bestehender Gefahren eingesetzt werden, sondern auch um potentielle Risiken auszuschließen. Mögliche Alternativen bleiben unberücksichtigt.
Es werden Alternativen zu FEM sowie der Werdenfelser Weg besprochen.

Lernergebnisse:
Die Teilnehmenden kennen die gesetzlichen Grundlagen freiheitsentziehender Maßnahmen und werden befähigt, diese rechtssicher anzuwenden.

Schwerpunkte

- FEM: Was ist darunter zu verstehen?
- gesetzliche Grundlagen
- FEM im ambulanten Setting
- Erfordernis einer richterlichen Genehmigung
- Aufgaben des Betreuers/Vorsorgebevollmächtigten
- Haftungsrisiken: pro und contra einer FEM
- Dokumentation der FEM
- mögliche Alternativen zu FEM
- Werdenfelser Weg: eine Chance, FEM zu minimieren
____________________________________________
Wir werden bei der Registrierungsstelle für beruflich Pflegende für
diesen Kurs Fortbildungspunkte beantragen. Info und Anmeldung: www.regbp.de

Zurück

311/2023: Freiheitsentziehende Maßnahmen: Rechtssicher anwenden und Alternativen prüfen

Zielgruppe
Mitarbeitende in Pflege und Betreuung in Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe sowie in Einrichtungen des Gesundheitswesens und Interessierte

Termine
31.05.2023

Uhrzeit
09:00 - 16:15 Uhr

Ort
Diakonische Akademie
für Fort- und Weiterbildung e.V.
Bahnhofstr. 9
01468 Moritzburg

ReferentInnen
Yvonne Hamal
Rechtsanwältin

Leitung /Organisation
Andreas Görlitz / Karin Friedrich

Anmeldung
Nutzen Sie unser Angebot unter www.diakademie.de

Informationen
Tel.: 035207 - 843 50

Kursgebühren
185,00 Euro

Kursgebühren für Mitglieder (DAFW)
140,00 Euro

Beschreibung
Freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) stellen einen Eingriff in die persönliche Freiheit Betroffener dar. Sie sind nur nach gründlicher Abwägung und Prüfung möglicher Alternativen anzuwenden.

Beim Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen (FEM) bestehen bei Pflege- und Betreuungskräften viele Unsicherheiten. Die unterschiedliche Auslegung der Rechtsprechung im stationären bzw. im ambulanten Setting erschwert die Situation zusätzlich. Bereits die Entscheidung, ob eine FEM vorliegt und eine richterliche Genehmigung zur Anwendung der Maßnahme erforderlich ist, fällt den Verantwortlichen schwer.
Hinzu kommt, dass durch das ausgeprägte Sicherheitsdenken aller Beteiligten FEM nicht nur zur Verhinderung konkret bestehender Gefahren eingesetzt werden, sondern auch um potentielle Risiken auszuschließen. Mögliche Alternativen bleiben unberücksichtigt.
Es werden Alternativen zu FEM sowie der Werdenfelser Weg besprochen.

Lernergebnisse:
Die Teilnehmenden kennen die gesetzlichen Grundlagen freiheitsentziehender Maßnahmen und werden befähigt, diese rechtssicher anzuwenden.

Schwerpunkte
- FEM: Was ist darunter zu verstehen?
- gesetzliche Grundlagen
- FEM im ambulanten Setting
- Erfordernis einer richterlichen Genehmigung
- Aufgaben des Betreuers/Vorsorgebevollmächtigten
- Haftungsrisiken: pro und contra einer FEM
- Dokumentation der FEM
- mögliche Alternativen zu FEM
- Werdenfelser Weg: eine Chance, FEM zu minimieren
____________________________________________
Wir werden bei der Registrierungsstelle für beruflich Pflegende für
diesen Kurs Fortbildungspunkte beantragen. Info und Anmeldung: www.regbp.de

Zurück